Dienstag, 21. August 2018, 08:58 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Hekiougi Rito Männlich

Shinigami

Beiträge: 95

Geburtstag: 29. August 1902 (115)

Geschlecht: Männlich

Beruf: Killer

17 Auszeichungen

81

Donnerstag, 2. April 2009, 20:30

'Wenn er unbedingt massakriert werden will, dann will ich ihm dieses Vergnügen lassen.'
"Gut, dann pass auf, dass dich dieses Pseudo Dream Team nicht massakriert, denn dich hat man sicher nicht nur als Lückenfüller eingestellt."
Die Angriffe waren alle auf den Punkt fixiert, den die beiden Nuke besetzten und hier war auch der Schwachpunkt. Hatten die "Schwachmaten" überhaupt bedacht, dass Rito jederzeit in irgendeine Richtung ausweichen und seinen Kollegen die Arbeit machen lassen könnte?
'Schlachtet euch gegenseitig , während ich euch zusehe und applaudiere.'
Fast wie während den Kämpfen in Colloseen, Spannung, Blut, Schweiß und vor allem Realismus und der Hekiougi mittendrin.
Inzwischen war Rito wieder einigermaßen zu Kräften gekommen, zwar wäre er immernoch nicht in der Lage alle Spielfigurenkämpfer in ihre Einzelteile zu zerlegen, doch es würde reichen um ein paar Großmäuler in ihre Schranken zu weisen, beispielsweise wie den rothaarigen Kamikazejäger, oder den weiblichen Alien mit der überirdisch ungewöhnlichen Frisurfarbe, welche meinte sich einmischen zu müssen und gleichzeitig mit einem der Genin "rummachte".
"Sucht euch ein Zimmer ihr Beiden, oder ich bin gezwungen mitzuspielen."
Langsam fühlte sich Rito aber wirklich verarscht, wieso musste alles so schief laufen? Selbst die Leiche mit seinem Kopfgeld war inzwischen beim rothaarigen Krümelmonster...
"Ich habs mir doch anders überlegt, ich schnappe mir den rothaarigen Zwerg mit meinem Kopfgeld, warts nur ab... ICH BIN MEIN KOPFGELD WERT VERDAMMT NOCHMAL!!!"
Er sprang nun zur Seite, die Dolche waren gezückt, das Sharingan war aktiviert. Selbst die vorher ausgeführten Angriffe würden ihn nicht mit voller Wucht erwischen, selbst wenn Yatsu sie nicht abwehren könnte.
Da Ritos Sharingan aktiviert war, stieg seine Gefährlichkeit an, denn nun war er in der Lage Bewegungen der Muskeln für eine halbe Sekunde vorhersagen zu können. Es stimmte nicht immer, manchmal half es sogar trotzdem nichts, aber eine große Hilfe war es alle mal.
Ziel von Rito war der Kopf der toten Jounin, praktisch der Schlüssel zu seinem "Kopfgeld" und selbst der Genin würde ihn nicht daran hindern können es sich zu holen!
"Los du Kampfzwerg, zeig ob du deine kleine Madame retten kannst!"
'...jedenfalls ihren Körper haha!'
Rito zog ein weiteres Jibaku Fuda heraus. Einen Dolch steckte er dafür weg, immerhin war seine kleine Planänderung sinvoller, dann hätte er nichtmal mehr das Problem die Jounin in Teile zerkleinern zu müssen.
"Schluck den Sprengstoff, passt perfekt zu deiner explosiven Laune!"
Der Hekiougi wirft, formt Fingerzeichen, mobilisiert Chakra, uuuuuuund......
'TOOOOOOOR?'
Char | Jutsu | Logbuch | Clan

Domination by Sasi

Zitat von »Sasi«

[22:21] <KyokukoTsuki> ò.ó und jetzt will ich von dir Tsuki/Sasi no Danna (Meister) genannt werden, Rito
[22:22] <HikariSenshu> wie wärs mit Sasi no Domina?
Any way, I'm fucked :/

It's a fail!

Zitat von »Bash«

[21:53] <KaguyaKenshi> joa und hab zu rito gesagt das ich vermute, das er homophob is =D
[21:54] <HikariSenshu> homophob ist aber alles anderes als yaoi-fan sondern schwulenfeindlich o.O
Faaail!


Danke Schatzi! :-*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hekiougi Rito« (2. April 2009, 20:48)

  • Zum Seitenanfang

Tenka Zero Männlich

Gebannter User

Beiträge: 89

Geburtstag: 11. Juli 1992 (26)

Geschlecht: Männlich

3 Auszeichungen

82

Donnerstag, 2. April 2009, 21:04

Zeros Augen weiteten sich, als der Nuke-Nin das Jibaku-Fuda auf Akio warf. Es gab keine Zeit um jetzt groß zu überlegen und Zero musste handeln. Er bewegte sich mit enormem tempo vor Akio mithilfe von Kage Buyou. "Blackout !" rief Zero und verschwand vor den Augen aller. Plötzlich sah man seine Shilouette vor Akio und er riss diesen von der Stelle, sodass er nicht von dem Jibaku-Satsu getroffen werden konnte. Etwa 5 bis 10 Meter weiter rechts landeten die beiden und Zero lies Akio wieder los. "Wir müssen echt verdammt vorsichtig sein, nai des' ka !" sprach er.
Zero war erst einmal damit beschäftigt, sich von diesem Manöver zu erholen und weiterhin auf den irren Killer zu achten. Gleich darauf sah er zu der Kunoichi und passte auf, dass der Nuke-Nin nichts blödes anstellte. "Ich geh davon aus, du bist wieder in Position um selbst auf dich aufzupassen, richtig ?" fragte Zero und bewegte sich erneut mit Kage Buyou zwischen Aiko und Akio. Sorgfältig beobachtete er nun jede Bewegung des Nuke-Nin damit keinem siener Freunde etwas passierte.
Tenka Zero | Tenka Zeros Jutsu | Zeros Vater Kassei

Mitgliedschaftssanwärter des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tenka Zero« (2. April 2009, 21:21)

  • Zum Seitenanfang

83

Donnerstag, 2. April 2009, 21:43

(Kagai Yatsu)

Ruckartig schloss sich der eben entstandene Spalt unter lautem Krachen, ohne jedoch auch nur einen einzigen Feind in der Tiefe zerschmettern zu können. 'Besser als ich gedacht hatte.', stellte er im Bezug auf die Gegner anerkennend fest, ohne jedoch zu sehr beeindruckt zu sein. Wer sich mit ihm messen wollte sollte zumindest Angriffen dieser Art ausweichen können. Alles andere als beeindruckt war Yatsu hingegen von seinem Kameraden auf dem Kampffeld. Dieser schien in einem Anflug von Panik, dass die getötete Frau, und somit das Kopfgeld, entkommen würde in unüberlegte Handlungen zu verfallen. Nachdem Rito irgendetwas von seinem Wert gebrabelt hatte, sprang er aus der Deckung hinter dem breiten Nuke-nin aus Iwa hervor und machte sich daran den rothaarigen Shinobi aus dem Clan der Hyuuga zu attackieren, der mit der Leiche kurz zuvor verschwunden war. 'Wieso muss ich nur unbedingt den Babysitter spielen?', fragte er sich selbst genervt. Yatsu hatte nicht unbedingt Lust darauf mit gleich zwei Leichen fliehen zu müssen, also war sein Eingreifen gefragt. Zunächst musste er sich jedoch den heranrasenden Attacken der verschiedenen Shinobi stellen. 'Es sind viele, doch alle nicht mit bedeutsamer Durchschlagskraft. Ich werde mich einfach durch ein Doton-Jutsu schützen.', folgerte der ehemalige Iwa-nin, selbst noch nachdem sich zwei der Techniken zu einer Feuersäule vereinigt hatten. "Ganban Kyuu", verliess Yatsus Mund daraufhin, nach dem Formen der benötigten Fingerzeichen. Von zwei Seiten schnellten Teile einer Kugel hervor und umschlossen Yatsu. Kaum einen Moment später hörte der Shinobi auch bereits wie die Attacken gegen die entstandene Wand aus Erde prallten.
Zufrieden löste der Ninja die Umhüllung aus Erde wieder mit einem weiteren Fingerzeichen. Während sich sein Schutz wieder in zwei Teile aufspaltete ergriff Yatsu jedoch schon bereits seinen Hammer um zum Angriff über zu gehen. Schnell raste er auf den augenscheinlich stärksten Gegner der Gruppe zu, dem älteren der beiden Hyuuga. Mit seinem 'Yasei Oushi'-Stil würde er versuchen bereits mit dem ersten Schlag des Hammers die Verteidigung des Feindes zu durchbrechen. Wenigstens wäre aber der gefährlichste aus der Gruppe abgelenkt und somit eine größere Chance entstanden, dass Rito wirklich etwas mit seiner kopflosen Aktion erreichen würde.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 140

Geburtstag: 28. Februar 1990 (28)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Konoha

21 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

84

Freitag, 3. April 2009, 13:27

Erst einmal durchschnaufend saß Akio im Gras, umringt von einigen Sträuchern und direkt neben ihm lag der leblose Körper Narames. Er war noch einmal mit heiler Haut davongekommen, denn fast hätte in diesen Doton-Jutsu wirklich verschluckt, was wohl sein Ende bedeutet hatte. Für einen kurzen Moment unachtsam, blickte er zu Narame, oder viel mehr zu ihrer Hülle. Natürlich blieb auch dies nicht ungenützt, sodass er wie aus heiterem Himmel einem Objekt ausweichen musste, welches auf ihn zuflog. Ohne sein Byakugan hätte er es wohl überhaupt nicht bemerkt, doch was brachte es ihm in dieser Lage. Er würde es nicht mehr schaffen ihm auszuweichen. Dann tauchte eine fast unsichtbar scheinende Silhouette einer Person vor ihm auf. Wie aus dem nichts packte diese Akio und warf sich zusammen mit ihm in die scheinbare Sicherheit. Noch im Flug erkannte Akio, dass es sich um Zero handelte, sodass er seine Aufmerksamkeit dem Jibaku Fuda widmen konnte. Elegant schleuderte er einen Shuriken in dessen Richtung und lenkte es somit ab, ehe er hart auf dem Boden aufschlug. „Nur ein paar Schürfwunden. Ich werde das schon überleben.“, entgegnete er Zero und stand wieder auf.

„Ich bin noch lange nicht am Ende und erst recht nicht am Limit meines Chakraverbrauch, was man von dir sicherlich nicht behaupten kann!“ Natürlich waren dies nur Mutmaßungen, denn im Grunde konnte er nicht wissen, dass dieser Gegner wirklich am Limit kämpfte. Auch von seinem Chakra-Amulett hatte er keine Ahnung, wobei dies nicht mehr sonderlich wichtig war, da dessen Chakra schon verbraucht war. Dann bemerkte Akio einen Umstand, der ihm entgegen kam. Das Licht der Sonne schien stark und hell am Himmel und hätte in sicherlich geblendet, wäre das Byakugan nicht so unempfindlich gegen Licht. Mit einem Griff in seine Gürteltasche fand er, was er gesucht hatte. Ein kleiner handlicher Spiegel. Kurz wartete er noch auf den richtigen Moment, dann hielt er ihn Position, sodass dieser das Licht so reflektierte, dass es dem schwarzhaarigen Emo mitten ins Auge traf.
Hyuuga Akio – Genin ; Hyuuga Akio's Jutsu ; Hyuuga-Clan ; Kaninchen ; Logbuch



Gründer des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

___


___
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 62

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

85

Montag, 6. April 2009, 02:02

Plötzlich schienen sich die Ereignisse zu überschlagen. Der großte Typ hatte eine weitere Doton-Technik genutzt, um den, wenn auch nicht so geplanten, Kombinationsangriff von Fudo und dem schwarzhaarigem Jungen abzuwehren. Der ältere Hyuuga konnte nicht umhin, sich langsam für diese etwas seltsame Genin-Truppe zu interessieren. Doch dies war nun nebensächlich, da der zweite Angreifer sich auf Akio gestürzt hatte. Gerade als er ihm zu Hilfe eilen wollte, kam der größere Angreifer auf ihn zu, löste seinen Hammer von der Halterung auf seinem Rücken und begann, auf Fudo zuzulaufen. Da dieses Schlagwerkzeug wirklich eine beeindruckende Größe besaß, entschied sich Fudo, lieber auf Sicher zu spielen und wich den angriffen seines Gegenübers so gut es ging aus, während er mittels weit ausholenden Armbewegungen versuchte, seinen Gegner durch die Hien-Klingen, die er instinktiv noch aktiv hielt, zu verletzen. Jedoch begannen die ungestümen Angriffe langsam, ihn zurückzudrängen und gaben so immer mehr an Boden preis. Schließlich jedoch sah er mittels des Byakugans die Öffnung, die er brauchte. Er wich einem weiteren Schlag des großen Hammers seitlich aus, und nährte sich diesem großen Gegner mit schnellen Schritten, um ihm einen Juuken-Schlag in die Bauchgegend zu verpassen.

Dieses ständige Ausweichen und auf eine Chance warten hat Fudo eine Menge Ausdauer gekostet, und er selbst wusste nicht, wie lange er noch so weitermachen konnte, sollte dieser Schlag nicht ausgereicht haben. Vermutlich müsste er dann mit seinen verbliebenden Kräften diesen Kampf wirklich schnell zuende führen, bevor diese Genin auch noch ernstlich verletzt werden würden.
Danke Schatz

ZA von Kaguya Kenshi
Hyuuga Fudo Jutsu
[Konoha] Hyuuga Clan
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 78

Geburtstag: 19. Februar 1993 (25)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Konoha

Beruf: Kunoichi

9 Auszeichungen

86

Montag, 13. April 2009, 22:45

Der neue Nuke Nin wehrte all die Attacken einfach ab, indem er mit einem seiner Jutsu eine Kugel um sich erstellt hatte.
Die Angriffe prallten alle an der Kugel ab. Währenddessen warf der Irre ein Jibaku Fuda in Akios Richtung. Außerdem schien er ziemlich wütend gewesen zu sein. Er fluchte die ganze Zeit nur und machte doofe Kommentare wie: "Sucht euch ein Zimmer ihr Beiden, oder ich bin gezwungen mitzuspielen". Aiko fand das überhaupt nicht lustig.
'Was denkt der Kerl sich überhaupt... anscheinend haben wir es mit einem kriminellen perversen Irren Nuke Nin zu tun'. Doch sie wollte das nciht einfach so stehen lassen. Aiko war zwar nicht die Person die sich von sowas provuzieren lässt, doch diesmal fiel ihr etwas lustiges ein.
"Und ich dachte du willst mit mir in ein Zimmer... Du hast mich echt enttäuscht!"
Auf einmal verschwand Zero der genau neben Aiko stand und tauchte neben Akio auf und rettete ihn vor dem Jibaku Fuda. Sie staunte echt über den Kerl. Er war wie ein "Hero". Erst rettete er Aiko und nun den gut aussehenden Hyuuga. Die beiden Genin schienen echt talentiert zu sein und sie sahen auch verdammt gut aus.
"Noch mal Glück gehabt", seufzte sie. Die Kunoichi war auch nun in der Lage selbst auf sich aufzupassen, mit einem "ja" antwortete sie dem netten Jungen.
'Ich weiß verdammt nochmal nicht was ich tun soll! Ich will nicht einfach bloß tatenlos hier rumstehen, ich will kein fünftes Rad am Wagen sein! Ich bin doch gekommen um im Gefecht gegen den Irren zu helfen, ich will keine Last sein! Ich muss etwas unternehmen!'
  • Zum Seitenanfang

Hekiougi Rito Männlich

Shinigami

Beiträge: 95

Geburtstag: 29. August 1902 (115)

Geschlecht: Männlich

Beruf: Killer

17 Auszeichungen

87

Montag, 13. April 2009, 23:01

"Du wolltest wirklich mit mir in ein Zimmer?"
Diverse perverse Fantasien durchzogen den Schädel des Nuke. Obwohl ihre geistige Sünde, das Ninjadasein dieser Frau, groß war, so war sie doch wirklich hübsch und selbst die kleinen Wichte schienen um sie zu konkurrieren. Rito überlegte, sollte er vielleicht doch ihren Wunsch wahr machen? Sie mitnehmen auf eine Reise ohne Wiederkehr, aber dafür mit einem Höhepunkt der Geschichte? Eigentlich eine gute Idee, dafür müsste er bloß in kurzer Zeit alle männlichen Konkurrenten erledigen, ein Stück seinem Opfer abreißen und verduften. Ein genialer teuflischer Plan, sogar in wenigen Sekunden zusammengefasst und verarbeitet. Mit seinem doch kranken Gehirn war es ihm unmöglich die Denkweise auch nur in betracht zu ziehen, dass die Kunoichi ihn vielleicht doch bloß verarschen wollte. Wieso auch? Er hielt sich für Religiös, Bösartig und Wunderhübsch, eine unglaublich geniale Kombination.
Genauso unglaublich genial, wie sein Lebensmotto und da hatten Frauen auch einen hohen Stellenwert....
Doch diese ganzen Gedanken waren es auch, die seinen Geist vernebelten, sie störten seine Konzentration, somit konnte auch der schwarzhaarige Störenfried den Hyuuga vor seiner Falle retten, leider. Ein Kunai riss dieses gefährliche Stückchen Papier wieder in Rito Richtung.
'Es ist zu hoch, als dass es mich treffen könnte....'
Genauso war es auch, das Kunai würde ihn keinesfalls verletzen können, was der Hekiougi aber nicht bedachte war, dass erstens Akio immernoch am Zuge war für einen Angriff und andererseits das Kunai das Jibaku Fuda nur schwach halten konnte. Das Kunai hatte es in der Mitte ein klein wenig durchlöchert und, das Schicksal war scheinbar nicht auf Ritos Seite, über ihm segelte es langsam vom Metall runter und klebte sich an Ritos Kopf, ohne dass dieser es merkte.
"AAAAAH! Es blendet!"
Das Sharingan, die Superlinse des Hekiougi Clans, es wurde geblendet von einem gleißenden Licht, zeitgleich mit dem vorangehenden Vorgang.
Reflexartig drehte sich Rito weg, er deaktivierte sein Sharingan, so würde es keinesfalls benutzen können, es hätte ihm mehr geschadet als genutzt...
'Ich aktivere es nach einer kurzen Ruhepause wieder...'
Was sollte er jetzt tun? Er konnte den Hyuuga so nicht ansehen, dazu war die Sonne einfach zu hell... Die Sonnenstrahlen! Das war die Idee!
Irgendwo in seiner Nähe war wahrscheinlich das Jibaku Fuda gelandet, mit einer Explosion könnte er genug Staub aufwirbeln, dass eine schützende Hülle entstehen könnte, welche ihn vor den Sonnenstrahlen bewahren kann und einen verborgenen Angriff ermöglichen könnte.
Sollte dies nicht klappen, dann könnte er auch als Alternative mit „Chakra Menjo“ Staub aufwirbeln und sich so einen Schutz ermöglichen, doch zuallererst die leichtere Möglichkeit.
'So schaffe ich mir auch diese Gefahr vom Hals, denn bevor ich da drauftrete jage ich es vorsichtshalber lieber in die Luft und begehe so keine Dummheit... Fingerzeichen und los!'
Dummheiten.... nun ja, er benutzte Chakra und formte das Fingerzeichen für die Explosion des Sprengpapiers...
Char | Jutsu | Logbuch | Clan

Domination by Sasi

Zitat von »Sasi«

[22:21] <KyokukoTsuki> ò.ó und jetzt will ich von dir Tsuki/Sasi no Danna (Meister) genannt werden, Rito
[22:22] <HikariSenshu> wie wärs mit Sasi no Domina?
Any way, I'm fucked :/

It's a fail!

Zitat von »Bash«

[21:53] <KaguyaKenshi> joa und hab zu rito gesagt das ich vermute, das er homophob is =D
[21:54] <HikariSenshu> homophob ist aber alles anderes als yaoi-fan sondern schwulenfeindlich o.O
Faaail!


Danke Schatzi! :-*
  • Zum Seitenanfang

88

Freitag, 1. Mai 2009, 12:11

(Kagai Yatsu)

Mit Anerkennung musste Yatsu dabei zusehen wie der feindliche Hyuuga geschickt dem wild geschwungen Attacken mit dem zerstörerischen Hammer auswich. Dieser hielt dabei eine vom Verstand gebotene Distanz zu der massiven Waffe und zeigte keine Anzeichen einen eigenen Angriff zu starten. 'Der Kerl wartet wohl auf den passenden Zeitpunkt. Sollte ich nun nachlassen darf ich mich von meinen inneren Organen verabschieden.', stellte der ehemalige Iwa-nin innerlich fest. Ihm war die Gefahr, die von dem einzigartigen Kampfstil der Hyuuga ausging bewusst. Mit schnellen Bewegungen versuchte Yatsu den Feind weiter unter Druck zu setzen und seine Angriffsfolge nicht abbrechen zu lassen. Die erzwungenen Attacken stellten sich jedoch als Fehler heraus. Anstatt einen entscheidenen Vorteil zu bringen wendeten sie sich gegen den Nuke-nin selbst. Der ungestüme Versuch dem Gegner Schaden zuzufügen resultierte in einer fatalen Lücke seiner Verteidigung, die sein Feind sofort ausnutzte. Wahrscheinlich war dies genau die Situation auf die der Hyuuga gewartet hatte. Die schnelle, von Chakra ummantelte Handfläche des Gegners raste erbarmungslos auf Yatsus Bauchregion zu. Um auszuweichen war es zu spät, nun hieß es den Schaden zu minimieren. In einem Anflug von Verzweiflung warf sich der ehemalige Iwa-nin in den Angriff des Gegners hinein und erreichte somit nur an der rechten Schulter getroffen zu werden. Mit zusammengebissenen Zähnen spürte er wie ein starker Schmerz die betroffene Gegend durchfuhr. Sein Arm war für die nächste Zeit wohl nutzlos. 'Ich habe mir einen dämlichen Fehler geleistet.' Noch während des Abrollens aus dem vorherigen Sprung wechselte, der sich nun hinter dem Hyuuga befindliche Shinobi die Waffenhand. Diesem widmete er nun jedoch nur noch einen Blick über die Schulter, bevor er mit Shunshin no Jutsu zu dem Leichnahm der Zielperson beförderte. Ausgelaugt von der anstrengenden Technik und dem Treffer des Juuken schleuderte Yatsu seinen Hammer in Richtung des rothaarigen Shinobi und ergirff den Körper der Zielperson. Der Nuke-nin war nun im höchsten Maße verwundbar, doch war nun nicht die Zeit zum Kampf, sondern zur Flucht gekommen. Seine Waffe würde er wohl oder übel zurücklassen müssen. "Wir verschwinden hier!", brüllte er über das Schlachtfeld. "Wir haben was wir brauchen!" Yatsu konnte nun nur noch hoffen, dass Rito keine Dummheiten mehr anstellte.
  • Zum Seitenanfang

Tenka Zero Männlich

Gebannter User

Beiträge: 89

Geburtstag: 11. Juli 1992 (26)

Geschlecht: Männlich

3 Auszeichungen

89

Freitag, 1. Mai 2009, 16:23

Zero stand zwischen Aiko und Akio, also direkt neben dem Nuke-Nin, welcher sich an Narame-sensei vergriff. Zeitgleich schleuderte er seinen Hammer nach Akio und rief zu dem wahnsinnigen, das sie abhauen sollten.
Er wollte mit Narmae-senseis Leichnahm verschwinden ! Das konnte Zero nicht zulassen ! Aber zeitgleich konnte er nicht mit zusehen, wie der riesige Hammer mit enormem Tempo auf Akio zuflog. Es war Zeit, noch ein letztes Mal seine ganzen Kräfte zu sammeln und Akio ein weiteres Mal vor der bereits unausweichlichen Attacke zu retten. Akio hätte den Nuke-Nin sicher noch nicht bemerkt, da dieser sich mit Shunshin no Jutsu direkt zu seinem Ziel "teleportiert" hatte, und das ganze geschehen einfach zu schnell verlief. Akio war ein guter Taijutsukämpfer, doch Zero wollte das Risiko nicht eingehen, dass er von der Attacke getroffen würde, also setzte er noch ein weiteres Mal Kage Buyou ein. Mit unglaublichem Tempo stürmte er über den Hammer und verpasste ihm einen Abwärtskick, sodass dieser noch vor Akio in den Boden rammte.
"Scheiße ! Das war knapp ! Akio-kun ! Bist du okay, nai desu ka ?" rief er um sich zu vergewissern, dass Akio nichts abbekommen hatte und schaute in Richtung des Nuke-Nin. Zero hatte nicht mehr viel Chakra übrig, doch wollte er unbedingt verhindern, dass die Feinde den Körper von Narame-sensei in die Hände bekamen und schoss Kadan in Richtung des Ninja, sodass der Feuerbal in den Boden gehen würde, würde der Nuke-Nin ausweichen.
Tenka Zero | Tenka Zeros Jutsu | Zeros Vater Kassei

Mitgliedschaftssanwärter des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 140

Geburtstag: 28. Februar 1990 (28)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Konoha

21 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

90

Freitag, 1. Mai 2009, 17:07

Immer noch mit seinem Spiegel in den Händen hantierend, drauf bedacht den schwarzhaarigen Nukenin weiterhin die Sicht zu nehmen, beobachtete Akio das weitere Geschehen um den anderen Nukenin. So ein Byakugan war schon etwas praktisches, denn hierzu musste er nicht einmal seinen Kopf zur Seite drehen und konnte somit weiterhin signalisieren, dass er ein Auge auf den Irren gerichtet hatte. Immer wieder versuchte der andere Feind nun Fudo mit seinem Hammer einen Schlag zu verpassen, was sicherlich Lebensbedrohlich sein würde. Jedoch wusste er nicht um das Geschick des Hyuuga, der jedem der Schläge auswich und nur darauf wartete zu kontern. Dann war der Augenblick gekommen, in dem er zuschlug und einen Treffer landen konnte. 'Na bitte, jetzt sieht es doch ganz gut für uns aus', stellte Akio innerlich fest. Dann vollführte der Getroffene jedoch eine neues Jutsu. Wie durch Magie, oder doch wohl durch Chakra, stand er urplötzlich neben Narames Leiche und sammelte diese vom Boden auf, während er seinen Hammer nach Akio warf. Verdammt, jetzt muss ich meine “blendete“ Aktion gegen den anderen auflösen, um hier auszuweichen. Wieder kam es anders, als er es erwartete. Zero griff ein und schlug den Hammer zu Boden, woraufhin Akio seine Blende wieder auf Ritos Augen richtete, was er für einen Moment, indem er schon bei Seite springen wollte, vernachlässigt hatte. „Mir geht es gut, Zero.“, antwortete er seinem Genin-Kumpanen knapp. „Konzentrier dich auf deine eigene Verteidigung. Ich hab die Situation mit meinem Byakugan im Blick. Ich meine, du kannst mir gerne den Hintern retten, wenn der Angriff andere Dimensionen als einen fliegenden Hammer annimmt, aber hier kann es fatal sein, wenn du für so etwas deine Verteidigung öffnest.“ Genug gelabbert, denn schließlich musste er den Schwarzhaarigen weiterhin blenden und den anderen im Blick behalten. 'Ich nutze meinem Team im Moment am meisten, wenn ich die Blende aufrechterhalte.'
Hyuuga Akio – Genin ; Hyuuga Akio's Jutsu ; Hyuuga-Clan ; Kaninchen ; Logbuch



Gründer des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

___


___
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 78

Geburtstag: 19. Februar 1993 (25)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Konoha

Beruf: Kunoichi

9 Auszeichungen

91

Freitag, 1. Mai 2009, 22:41

Aiko hatte das Gefühl, dass der irre Nuke Nin irgendwie ihre Worte ernst nahm. "Du wolltest wirklich mit mir in ein Zimmer?"
'Als ob ...'. Keinesfalls würde sie soetwas wollen, doch anscheinend zieht so was bei diesem Kerl irgendwie.
Er war in Gedanken versunken und dachte sich in seinem Kopf wieder irgwendwelche perversen Fantasien aus.
Doch er wurde durch Akios Blendeaktion abgelenkt. Das war ziemlich schlau von ihm, denn wenn der Fiesling sein Shraningan benutzt, würden ihm die Strahlen eher schaden. Plötzlich stand der andere Nuke Nin bei der Leiche Narames und nahm diese mit. Er wollte verschwinden. Doch vorher startete er noch einen letzten Angriff auf Akio, indem er sein Hammer auf ihn schleuderte. Wiedereinmal kam Zero zur Rettung. Aiko musste zugeben das Zero mit Abstand der Held des Tages war.
Ok Aiko darf den Nuke nin auf keinen fall gehen lassen. Sie versuchte es erst mit einem genjutsu. "Nijimu no Jutsu (Blurring Technique)"
Dieses Genjutsu bezweckt das der Gegner denkt, dass Aiko verschwindet. Und somit kann sie sich neu posizieren und den Gegner aus dem Hinterhalt angreifen.
Die Kunoichi stand nun hinter dem Nuke Nin, der vor hatte sich zu verziehen. "Nichts da, du bleibst gefälligst noch hier", sagte sie und setzte sofort das nächste Jutsu ein:" Fukumi Hari (Hidden Needles)". Die Kunoichi zielte ihre Nadeln genau auf den Kerl.
  • Zum Seitenanfang

Hekiougi Rito Männlich

Shinigami

Beiträge: 95

Geburtstag: 29. August 1902 (115)

Geschlecht: Männlich

Beruf: Killer

17 Auszeichungen

92

Samstag, 2. Mai 2009, 09:23

"Verdammt! Ich seh hier keine Explosion, was ist denn los? Wenn man mal einen Sprengkörper zünden will, dann spielt er doch nicht mit..."
Glück im Unglück war wohl eine gute Beschreibung dafür, was dem Nuke gerade wiederfuhr ohne es zu wissen. In seinen Gedanken jedoch hatte Rito bereits eine Vermutung, weshalb das Jibaku Fuda nicht zündete: Es wurde mit einem Kunai zurückgeschleudert, was momöglich ein Loch reinstoch und somit das Sprengpapier nicht mehr auf die Anweisungen von Rito reagierte. Jedoch half ihm diese Erkenntnis nicht weiter, denn immernoch konnte er seine Augen nicht öffnen, auch wenn es ihn durch die Augenlieder hindurch nicht so stark blendete.
'Soll ich ihn angreifen, oder soll ich mit meinem Plan fortfahren und mir eine Staubschicht erzeugen?'
Die erlösenden Worte kamen wirklich von seinem Kollegen, er durfte sich zurückziehen... Hatte Yatsu wirklich den Körper geborgen... oder erkannte dieser seine Unfähigkeit die Situation unter Kontrolle zu halten?
"Nur weil du aufgrund deiner Unfähigkeit die Situation hier nicht regeln kannst muss sich der unglaubliche Rito zurückziehen? Hättest du wohl gerne!"
Er war unschlagbar, er war der Beste, das Größte und so weiter! Doch eine kleine Pause konnte ihm wahrlich nicht schaden, weshalb er diesen Gedanken nicht verdrängte, sondern sich sogleich umdrehte und seine Augen öffnete.
"Ich sehe das Licht am Ende des Tunnel!"
Lich sah er tatsächlich, jedoch war seine Umgebung verschwommen. Trotzdem konnte er bestimmte Umrisse erkennen und sie richtig deuten, er musste aus der Stadt flüchten, denn die Anbu waren sicher bereits in der Nähe und auch wenn sein Stolz durch mikrige Winzlinge verletzt war, so musste er doch auf seine Vernunft hören...
"Reservier mir schon mal mein Zimmer!" 'Muhahaha!'
Der Hekiougi rannte stur nach hinten, in seiner blinden Lage wäre er sicher ein Opfer von dem roten Zwerg, aber er war sich sicher, dass sein Kollege sich darum kümmern müsste, wenn er selbst entkommen wollte.
Seine Hände fuhren zu einer Rauchbombe, es war Zeit zu flüchten...
"Fresst Rauch ihr Unwürdigen!"

tbc: Flussreich - Sonnige Lichtung
Char | Jutsu | Logbuch | Clan

Domination by Sasi

Zitat von »Sasi«

[22:21] <KyokukoTsuki> ò.ó und jetzt will ich von dir Tsuki/Sasi no Danna (Meister) genannt werden, Rito
[22:22] <HikariSenshu> wie wärs mit Sasi no Domina?
Any way, I'm fucked :/

It's a fail!

Zitat von »Bash«

[21:53] <KaguyaKenshi> joa und hab zu rito gesagt das ich vermute, das er homophob is =D
[21:54] <HikariSenshu> homophob ist aber alles anderes als yaoi-fan sondern schwulenfeindlich o.O
Faaail!


Danke Schatzi! :-*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hekiougi Rito« (13. Juni 2009, 22:16)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 62

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

93

Mittwoch, 6. Mai 2009, 22:24

Fudo war vom plötzlichen Wandel des Geschehens so verwundert, das er sich erst einmal wieder sammeln musste. Zunächst hatte sein Kontrahent sich nach hinten zurückgezogen, um sich anschließend mit einem unglaublich schnellen Shunshin an ihm vorbei und auf den Körper der toten Kunoichi zu bewegen. Zusätzlich hatte er seinen Hammer auf Akio geworfen, welcher jedoch vom schwarzhaarigem Shinobi abgelenkt wurde. Dann brüllte der große Typ seinem Kumpanen zu, das es Zeit für einen Rückzug sei. Dieser schien diesmal sogar auf ihn zu hören, er nestelte an seinem Gürtel herum, und mittels des Byakugan konnte Fudo sogar erkennen, weshalb: Er zündete eine Rauchbombe. Auch wenn dies das Byakugan nicht behindern würde, den andren würde diese Bombe zu schaffen machen. Er sprang zu diesen wirklich herausragenden Genin hinüber und landete so vor ihnen, das er ihnen Deckung geben konnte. „Bleibt hinter mir...“, flüsterte er aus einem Mundwinkel und beobachtete gleichzeitig die flüchtenden Nuke-Nin. „Wir können sie nicht mehr einholen. Anscheinend waren sie wirklich auf den Kopf der Kunoichi aus...sobald der Rauch sich verzogen hat und wir sicher sein können, das uns niemand auf der Lauer liegt, machen wir uns auf den Weg ins Dorf. Wir müssen dem Hokage bericht erstatten, so traurig das auch sein mag.“ Er gedachte der jungen Kunoichi, deren Sarg vermutlich nie einen Leichnam beherbergen würde. So sehr es ihm auch zuwider lief, momentan war es seine Aufgabe, die noch lebenden Shinobi zu beschützen, nicht, Blutrache zu nehmen.
Danke Schatz

ZA von Kaguya Kenshi
Hyuuga Fudo Jutsu
[Konoha] Hyuuga Clan
  • Zum Seitenanfang

94

Freitag, 8. Mai 2009, 17:56

(Kagai Yatsu)

Wie erwartet hatte sich Yatsu den Angriffen seiner Feinde preisgegeben und auch der Wurf des Hammers hatte keinen anderen Effekt als den ständig herumhüpfenden, jungen Shinobi erneut dazu zu veranlassen einen seiner Kameraden aus Konoha zu schützen. 'Nerviger Zwerg.', stellte er innerlich kurz fest, doch war keine Zeit den kleinen Kindern hier eine Lektion zu erteilen. Der Hyuuga stellte eine zu große Gefahr dar und mit jeder verstrichenen Sekunde war die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass Verstärkung aus dem nahe gelgenen Dorf am Ort des Geschehens eintraf. Der Auftrag hatte zum jetzigen Zeitpunkt einfach Priorität.
Auch der Versuch des schwarzhaarigen Feuerteufels Yatsu in Brand zu stecken änderte daran nichts. Mit einer schnellen Bewegung entkam er den Angriff mit Leichtigkeit. Die unerwartete Attacke der später erschienenen Kunoichi hingegen stellte ein größeres Problem dar. Mithilfe eines Genjutsu hatte sie ihre Bewegungen verschleiert und tauchte überraschent hinter dem großen Nuke-nin auf. Bedingt durch seine Verletzungen, die getragenen Zielperson und der inzwischen langsam problematischen Erschöpfung hätte Yatsu keine andere Wahl als die abgeschossenen Nadeln einzustecken. Mit leichtem Knurren schüttelte er den Schmerz jedoch schnell wieder ab, als die Geschosse in seine Schulter eindrangen. "Solltet ihr jemals Rache für diese Frau suchen, dann trainiert vorher lieber. Für Schwächlinge habe ich keine Zeit." Mit diesen Worten begann eine die Sicht versperrende Staubwolke um den ehemaligen Iwa-Nin zu kreisen. Mithilfe von Shunshin no Jutsu hatte Yatsu seine Flucht vereinfacht und als der Staub sich legte war er verschwunden. Anstrengend, doch erforderlich. Die jüngeren Shinobi würden ihn sicherlich nicht einfach wieder einholen können und es war fraglich ob der Hyuuga den beiden Nuke-nin, denn auch Rito hatte sich auf und davon gemacht, alleine folgen würde. Selbst unter den gegebenen Umständen war dies gegen die Vorschriften der meisten Ninja. Nichts desto Trotz hieß es nun möglichst große Distanz zwischen sich und das Dorf bringen. Ob nun sofort oder nicht, mit Verfolgern musste immer gerechnet werden.

[TBC: Flussreich - Sonnige Lichtung]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NPC« (10. Juni 2009, 17:15)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 140

Geburtstag: 28. Februar 1990 (28)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Konoha

21 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

95

Montag, 18. Mai 2009, 22:19

Unzufrieden verzog Akio das Gesicht. Was war denn jetzt geschehen? Gerade noch, vor nur wenigen Minuten hatte das Team doch noch alles mehr oder weniger im Griff. Fudo hatte den hässlichen Klotz langsam in die Enge getrieben, während der schwarzhaarige Emo immer ausgelaugter wirkte. Doch dann hatte sich alles überschlagen, mit einem Verlust, wie man ihn niemanden wünschte. Dieser hässliche Vogel… Wie hatte er es nur geschafft, sich erst Fudos Angriffen zu entziehen, dann Zero und ihn abzulenken, sich die Leiche Narames unter den Nagel zu reißen und abschließend locker die Attacken Aikos wegzustecken und dann zu fliehen. Auch für die Flucht hatte er das Jutsu angewandt, mit welchem man so unglaublich schnell vom Fleck kam. Keine Chance, bei diesem Tempo könnte er niemals mithalten. Allerdings gab es ja durchaus noch andere Wege, denn das sie ihnen entkommen waren, hieß noch lange nicht, dass sie Hi no Kuni lebend verließen. Zeit hatten sie aber nun wirklich nicht mehr zu verlieren. Sie mussten etwas unternehmen, egal was. 'Anbu! Ich muss dem Hokage bescheid geben, dass er Anbu nach diesen Typen schickt.' Ohne auf weitere Anweisungen des Jounin zu warten, stolperte er auch schon los. Sein Bein schmerzte immer noch, aber darum konnte er sich jetzt nicht kümmern. Überhaupt war es ja auch nur eine Schürfwunde, wenn auch eine deutlich große. Emotionsgeladen und unästhetisch in der Schrittart, verschwand er so im Dickicht.

--> Dorftore Konoha SÜD
Hyuuga Akio – Genin ; Hyuuga Akio's Jutsu ; Hyuuga-Clan ; Kaninchen ; Logbuch



Gründer des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

___


___
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 78

Geburtstag: 19. Februar 1993 (25)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Konoha

Beruf: Kunoichi

9 Auszeichungen

96

Mittwoch, 20. Mai 2009, 20:30

Anscheinend lief nicht alles nach Plan bei dem furchteinflößenden Nuke-Nin mit dem Sharingan. Plötzlich verschwand er in einer Rauchwolke. Der Jounin von vorhin wollte den andern Deckung geben und stellte sich vor ihnen. Er meinte sie sollten hinter ihm bleiben und es wäre wohl zu spät um ihn zu verfolgen. Und sie sollten zurück ins Dorf kehren. Aiko kam sich ziemlich schwach vor. Der Unbekannte steckte die Nadeln ein, doch es schien ihm aber nichts auszumachen. Auch er verschwand.Nicht nur Aiko war unzufrieden, nein auch Akio sah man es an. Die Kunoichi fand den Vorschlag des Jounin nicht schlecht. Sie konnten nichts mehr tun und es wäre besser einfach die Anbu zu informieren. Doch Akio rannte einfach drauf los ohne was zu sagen. „Hey du, warte, wo willst du denn hin, du bist verletzt“, schrie Aiko ihm hinterher. Sie überlegte ob sie ihm nicht folgen sollte, wo auch immer er hingehen würde. Immerhin war er verletzt und seine Wunde sah schlimm aus. Die Kunoichi wusste allerdings nicht wie weit er mit der Wunde kommen würde, noch dazu war er auch ziemlich geschwächt vom Kampf. Doch nicht nur der rothaarige nette Genin war verletzt und fertig. Auch die andern sahen nicht mehr so fit aus. "Ist bei euch denn wenigstens alles ok? Soll ich vielleicht mit meinen Heilfähigkeiten nachhelfen?", fragte sie bersorgt. "Ach und ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt, ich heiße Sonozaki Aiko, bin Chuunin und bin leider noch in keinem Team. Ich habe alles mitbekommen und war zufällig hier doch ich konnte nicht nur zusehen und habe mich entschlossen euch zu helfen. Auch wenn ich nicht viel beigeleistet habe ..." Sie senkte ihren Kopf und zeigte einen traurigen Blick.

tbc: Konoha Hospital

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sonozaki Aiko« (26. August 2010, 00:54)

  • Zum Seitenanfang

Tenka Zero Männlich

Gebannter User

Beiträge: 89

Geburtstag: 11. Juli 1992 (26)

Geschlecht: Männlich

3 Auszeichungen

97

Mittwoch, 20. Mai 2009, 21:46

Zero war bestürzt...
Sie konnten ihre Sensei nicht retten...
Tiefe Trauer breitete sich in ihm aus, auch wenn er sie nicht lange gekannt hatte. Erst vor kurzem war doch sein letzter Sensei gestorben und das gleiche passierte nun schon wieder. Er versuchte sich nichts anmerken zu lassen, doch die Wunde in ihm saß tief. "Mach dir keinen Kummer... Du kannst nichts dafür..." sprach er leise zu Aiko, welche sich scheinbar Vorwürfe machte, dass sie nicht helfen konnte. Er ging langsam zu ihr herüber und sprach darauf:
"Ich merke da zwar nichts, aber du könntest mal nach meinem Fuß schauen, wenn es dir nichts ausmachen würde." und deutete auf seine rechte Ferse, mit der er zuvor den Hammer zu Boden getreten hatte. Zero hatte mit voller Wucht gegen das Wurfgeschoss getreten, um dessen Flugbahn abzulenken, jedoch war er in diesem moment so voller Adrenalin, dass er nicht spürte, wie er seine Ferste stark prellte. Der Knochen hatte einiges abbekommen, als er auf den Metallhammer auftrat, doch Zero schien nichts von dem Schmerz zu spüren. Langsam begann das Adrenalin in Zero nachzulassen und der Schmerz kam. Einen kurzen Moment kniff er die Augen zusammen, versuchte aber jedes Anzeichen von Schmerz zu unterdrücken. Niemals wollte Zero Schmerz zeigen, so war er und würde er immer bleiben.
Er ging ein wenig in die Knie, stand dann aber wieder auf. "Tenka Zero mein Name. Und ich bin... ich bin nur ein Genin." sagte er, wobei er letzteres mehr oder weniger beschämt sagte. Das Mädchen schien jünger zu sein als er (ist es ja auch 1 Jahr), was ihn ein wenig demotivierte.
Ebenso hatte Zero eine Menge Chakra verbraucht und er konnte sich nur noch mühevoll auf den Beinen halten, was er ebenso versuchte zu vertuschen. Er wollte nicht als Schwächling darstehen, doch sah man es ihm ganz deutlich an, dass er viel verbraucht und sich sehr verausgabt hatte.
"Danke nochmal, dass du meine Wunden vorhin behandelt hast..." bedankte er sich noch einmal. Zero war außerdem sehr wütend darüber, dass der Verbrecher Aiko so belästigt hat, würde sich auch gerne austoben, doch mangelte es ihm nur noch an Kraft dazu.

-> Dorftore Konoha SÜD
Tenka Zero | Tenka Zeros Jutsu | Zeros Vater Kassei

Mitgliedschaftssanwärter des Faultier-Signaturen-Fanclub e. V.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tenka Zero« (20. Juli 2010, 13:15)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 62

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

98

Freitag, 22. Mai 2009, 02:05

Fudo seufzte und blickte dem aufgebrachten, jüngeren Hyuuga hinterher. Da er momentan keine Gefahr mehr feststellen konnte, entschloss er sich, das Byakugan vorerst zu deaktivieren, was ihn sofort wieder in die normale Ansicht der Welt brachte. Er wollte Akio nicht aufhalten, schließlich sollte jeder auf seine Art und Weise mit Trauer umgehen. Das gehörte nun einmal zum Leben der Shinobi: Sein Leben für den Kampf zu geben und mit der Trauer umgehen können, die der Verlust von Kameraden mit sich brachte. Nach Abschluss dieses Gedanken drehte sich der Jounin nun den drei jüngeren Genin zu und ging leicht in die Knie, während er zu ihnen sprach: „Am besten, ich bringe euch nach Konohagakure zurück.“ Zu dem Jungen mit der Fußverletzung gewandt fügte er hinzu: „Dich bringe ich am besten gleich noch ins Krankenhaus, denn auch wenn unsere junge Kunoichi hier wirklich talentiert im Medizin-Ninjutsu ist, möchte ich, das sich eure Verletzungen ein richtiger Arzt ansieht.“ An den Augen der ‚Kinder’ bemerkte er allerdings die tiefe Erschütterung nach dem Tod ihrer Kameradin. „Ist schon gut...trauert. Trauert um sie, das ist der beweis für ihr Leben. Man kann nur um die Menschen trauern, deren Leben etwas bedeutet hat, also tut es. Haltet ihr Andenken in Ehren.“ Nachdem er geendet hat, half er beiden die Straße entlang zurück nach Konoha. „Übrigens, wenn wir gerade beim Vorstellen sind...Mein Name ist Hyuuga Fudo und ich bin ein Jounin von Konohagakure. Freut mich, euch kennenzulernen.“, fügte er mit einem Lächeln hinzu, um die leicht triste Stimmung aufzulockern. „Hokage-sama wird beeindruckt von euch sein, das ihr euch so gut gegen diese Shinobi zur Wehr setzen konntet.

tbc: Konoha Hospital
Danke Schatz

ZA von Kaguya Kenshi
Hyuuga Fudo Jutsu
[Konoha] Hyuuga Clan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hyuuga Fudo« (17. Juli 2010, 22:52)

  • Zum Seitenanfang