Dienstag, 11. Dezember 2018, 22:35 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

1

Mittwoch, 11. November 2009, 17:05

Akademie - kleiner See

Nahe der Akademie von Kirigakure befindet sich ein kleiner See, welcher oft von Anglern besucht wird. Gegenüber des Gebäudes hinter dem See erkennt man einen kleinen Wald, der von den Schülern oft zum Spielen benutzt wird.

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________


PP: Mizukage-Gebäude

Mako konnte es gar nicht erwarten, aus dem Haus des Kage zu entkommen, denn über diesem hing für ihn fortan der Schleier des Versagens. Natürlich, Blaubart hatte absolut recht mit dem, was er sagte. Und wenn er denn dabei gewesen wäre, hätte er es sicherlich nicht so weit kommen lassen. Was war nun also zu tun? Yuuka hatte bereits für das neue Training des Tsunami abgesagt und Shiro war auch für einige Zeit aus dem Verkehr gezogen, drum musste der Fischer nun alleine zurecht kommen. Doch vielleicht war das gar nicht mal so schlecht, denn immerhin konnte er nun die nächtliche Ruhe ausnutzen, um das Jutsu weiter zu üben, von dem Yuuka ihm erzählte.
So ignorierte der Tsunami das schmerzende Gift in seinem Körper (welches seiner Erfahrung nach bei solch geringer Menge auch nicht tötete) und machte sich schnurstracks auf dem Weg zum See nahe der Akademie. Er hatte keine Zeit, seinem Körper Erholung zu geben, zumindest redete er sich das ein. Und zu jetziger Stunde war es hier meist absolut menschenleer und er könnte wie damals trainieren, als er sein erstes Suiton Jutsu gemeistert hatte.
Mako sah sich in der Dunkelheit um und stieg langsam hinab ins kalte Wasser. Auch seine Temperatur konnte ihn nicht abschrecken, sie würde ihn nur noch weiter abhärten. Und mit der Kälte des endlosen Meeres war sie sowieso nicht vergleichbar. So hockte sich der Fischer im Schneidersitz auf den Grund des Sees und atmete über sein Kiemengerät den nötigen Sauerstoff, während er meditierte und dasselbe Programm abspulte, wie als er damals Dochuu Eigyo erlernt hatte. Er musste die Natur des Wassers spüren, er musste das Wasser werden... Bei seinem Fanatismus für das kühle Nass und der Erfahrung, die ihm das frühere Training verschafft hatte, würde es wohl nicht allzu lange dauern, bis er sich in sein eigenes Lieblings-Element verwandeln konnte. Und sei es nur, um verheerende Jutsu unbeschadet zu überstehen.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

2

Dienstag, 17. November 2009, 16:56

"Blubb... Blubber... Blubb? BLUBB!!!" Früh am Morgen des neuen Tages schoss ein perplexer Tsunami Mako aus dem See der Akademie in die Lüfte, erschreckte damit so einige Akademisten und landete kurzerhand wieder im kühlen Nass. Er schaute sich verwirrt unter all den staundenden Gesichtern um und bemerkte schließlich die Morgensonne auf sein nasses Haupt scheinen. Einen Moment später machte es Klick. Er konnte es nicht fassen, er war tatsächlich während des Trainings im See eingeschlafen und hatte auch gleich unfreiwillig darin übernachtet.
Schwerfällig schleppte sich der Jounin an Land und ignorierte die gaffende kleine Meute um ihn herum. Kaum war er draußen, schon fühlten sich seine Glieder noch um einiges schwerer an. Und er fing an zu niesen. Sein Kopf drehte sich und er torkelte leicht orientierungslos vom Akademiegelände in Richtung Tobimasu. 'Ganz toll... Nun bin ich mitten in meinem Training eingepennt und hab mich auch noch erkältet.' Während sein Gedankengang von einigen Niesern unterbrochen wurde, kamen dann auch schon die Schmerzen in seinen Füßen wieder. "Blödes Gift, blöde Genjutsu... HATSCHI!!"

tbc: Tobimasu
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

3

Dienstag, 1. Dezember 2009, 16:37

PP: Tobimasu

Wieder einmal hatte der Fischer es geschafft, den guten, alten Masahiro zu einem Sonder-Training zu überreden. Natürlich haben ANBU auch andere Dinge zu tun, doch er konnte ja zumindest wie damals einen Trainingsplan aufstellen, den der Tsunami alleine abarbeiten könnte. Sie würden ja bald sehen, worauf es hinauslief. Zuerst mal machten sich die beiden Jounin wieder auf in Richtung des Akademie-Sees, damit Mako den Fortschritt seiner Technik demonstrieren konnte.

Wie am Tag zuvor auch, diesmal ausgeschlafen, jedoch durch haufenweise Nieser abgelenkt, setzte sich der Tsunami ruhig in das kalte Nass und versuchte sich in genau dieses zu verwandeln. Er wiederholte die damaligen Schritte des Trainings zu Dochuu Eigyo, nur diesmal eben auf Suiton bezogen, jedoch wollten die Ansätze gerade heute nicht wirklich fruchten. Die nötige Konzentration für diese Übungen wurde einfach zu oft durch Husten, Niesen und langsam aufkommende Kopfschmerzen unterbrochen. Die stetig aufsteigenden Blasen aus dem See würden Masahiro dies wohl auch unverzüglich preisgeben, wahrscheinlich würde er also stattdessen ein anderes Training in Betracht ziehen, bis die Erkältung kuriert war. Ganz besonders, da das kalte Wasser den Gesundheitszustand des Tsunami nur gewaltig verschlimmern würde, auch wenn er dies nie zugäbe.
  • Zum Seitenanfang

4

Sonntag, 6. Dezember 2009, 23:05

(Masahiro played by Hattori)

Masahiro konnte es nicht glauben, Mako hatte es tatsächlich geschafft ihn zu so etwas kindischem wie Training zu überreden. Und dann noch ein so einfach Jutsu. Er schüttelte den Kopf, als er am See angekommen war und die kläglichen Versuche des Kiri-Nin sah, sich in das kühle Nass aufzulösen. „Nein nein nein, Mako, so geht das nicht.“, sagte er entschieden und trat auf seinen Schüler zu. „Dir fehlt die Konzentration, das ist alles. Kannst du dich konzentrieren, beherrscht du das Jutsu. Und in deinem Zustand bist du weit von Konzentration entfernt.“ Er war wütend, zum einen, weil er sich von seinem ehemaligen Schüler zu dieser Einheit hatte überreden lassen, zum anderen, weil der Jounin sich wirklich selten dämlich anstellte. Und dann noch diese ganzen Nieser, nein so konnte es nicht weitergehen. „Stop!“, rief er dann bestimmt. „Du machst das ganz falsch. Konzerntrier dich mehr.“ Er machte das Jutsu seinem Schüler vor. Ein paar schnelle Fingerzeichen und gleich darauf war der ANBU in ein Pfützchen Wasser zerflossen. Einen Augenblick später erhob er sich wieder aus den eher schmächtigen Fluten und stand wieder in einem Stück vor seinem Schüler. „Kontrolliere erst mal den Chakraaustausch mit deiner Umwelt, sprich dem Wasser. Da sind deine Ausflüchte, von wegen Krankheit und Vergiftung und so, vollkommen egal. Ich traue dir das Training im See hier zu, aber sei vorsichtig, dass dein Körper nicht zerfließt.“ Er seufzte und zog ein Buch aus seine Tasche hervor, dass er sich heute Morgen in diese gesteckt hatte. Das würde ein langer Tag werden.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

5

Montag, 7. Dezember 2009, 00:41

Masahiro schien schon beinahe zu erwarten, dass Mako das Jutsu an einem Tag meistern können müsse. Oder aber sein geschultes Auge konnte bereits erkennen, dass der Fischer nicht die richtige Trainingsmethode verwandt. Wie das eigentlich? Anscheinend war die Ausbildung zum ANBU kein Pappenstiel. Und da gab er Mako bereits einen wichtigen Tipp, der ihn wieder an das Training von damals im Garten von Mokisuke erinnerte. Er sollte seine Energien mit der Umwelt austauschen und somit selbst das Wasser werden. Natürlich eine gute Idee, die der Tsunami auch gleich anwandt. Doch auch schien sein Ex-Sensei keine Vorstellung davon zu haben, wie schmerzhaft das Gift seiner Korallen war.

Auch für einen Jounin würde das Erlernen einer C-Rang-Technik doch einige Zeit in Anspruch nehmen. Und auch wenn Masahiro Wert darauf legte, dass sich sein temporärer Schüler mehr konzentrierte, so wusste dieser doch immer noch selbst am besten, wozu er momentan imstande war. Langsam und allmählich überkam der Fischer sein eigenes Ego und gestand sich ein, dass diese Form des Trainings jetzt keinen Zweck hatte. "Sensei, es nützt nichts... Solange ich in diesem Zustand bin, kann ich diese Übungen hier nicht fortführen." Doch bevor Masahiro etwas dazu sagen konnte, sprach er bereits weiter: "Allerdings ist das ja auch nicht die einzige Art, wie ich mich verbessern will. Ich habe Ihnen doch gesagt, was ich momentan am dringendsten brauche... Eine Schulung meiner Reflexe. Und da Sie momentan sowieso nichts zu tun haben," er zeigte auf das Buch, "haben Sie ja vielleicht eine nette Idee, wie wir an dieser Stelle weitermachen. Das Mizu Kawarimi kann ich später bestimmt auch alleine lernen, insofern ist es nur eine effektivere Zeiteinteilung." Ein selbstsicherer Gesichtsausdruck unterstrich die wiedergekehrte Entschlossenheit des Tsunami.
  • Zum Seitenanfang

6

Samstag, 12. Dezember 2009, 16:09

(Masahiro ~ Hattori)
Der ANBU seufzte. Er hatte sich schon so etwas in der Art gedacht aber nicht geahnt, dass Makos Zustand so schlimm war, dass er nicht ein einfaches C-Rang Jutsu lernen konnte. Und nun kam er mit einer neuen Bitte nach Training. So kannte Masahiro seinen Schüler. Erst reicht man ihm seinen kleinen Finger und er nimmt gleich die ganze Hand. „Nun gut.“, sagte der ANBU dann nach kurzer Bedenkzeit. „Ich werde dir helfen deine Reflexe zu trainieren.“ Er schaute sich um und entdeckte einen großen Stein, der am Ufer des Sees stand. „Setzt dich auf den Stuhl da drüben.“ wies er den Fischer an und zeigte auf den Brocken. „Ich werde erst mal sehen, wie gut deine Reflexe sind. Dass ist wie beim Arzt. Ich klopfe dir aufs Knie und schaue, wie es zuckt. Nach dieser ersten Einschätzung kann ich dein Trainingsplan konzipieren.“ Gesagt, getan. Nachdem Masahiro Makos Reflexe gesehen hatte, machte er sich in einem kleinen, mitgebrachten Block Notizen. „In Ordnung.“, sagte der ANBU dann. „Ich brauche ein paar Materialien und etwas Zeit um das Training vorzubereiten. Geh du solange nach Hause und schlaf dich aus. Mach dir eine leckere Suppe oder so etwas. Morgen kommst du um vier Uhr wieder hierher und wir können mit dem Reflextraining beginnen.“ Nach diesen Worten ging er zurück in die Stadt und lies seinen Schüler alleine am See stehen.

--> Schnittpunkt
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

7

Dienstag, 22. Dezember 2009, 16:45

Interessant, dass Masahiro die natürlichen Reflexe des Tsunami prüfte. Er selbst dachte eher an das Training der Reaktionszeit, nachdem er einen bestimmten Sinneseindruck bekäme, doch natürlich lohnte es sich, beides zugleich zu verbessern. Anschließend schickte ihn der ANBU nach hause, damit er sich für den nächsten Tag stärkte. Er musste Besorgungen erledigen, insofern konnte der Fischer mit dem heutigen Tage auch nicht mehr viel anstellen. Es war also eine ungewollte Auszeit, die aber in Anbetracht der erst gestrigen harten Mission durchaus angebracht war.
Drum überwand Mako seine Ungeduld und besuchte das Krankenhaus, um die letzten Spuren Gift aus seinem Körper saugen zu lassen. Er erkundigte sich auch noch nach dem Gesundheitszustand seines neuen Kameraden; seine Lebenszeichen waren stabil. Viele Verletzungen hatte er ja nicht davongetragen, doch dafür eine sehr konzentrierte direkt am Kopf. Man konnte nur schwer abschätzen, wann er wieder bei Bewusstsein wäre. Nach der mühseligen Entgiftung verzog sich der Fischer dann heim, wo er gleich einfach mal für den Rest des Tages ausspannte, um auch die Erkältung möglichst schnell wieder zu kurieren.

Es war der nächste Tag und Mako blieb absichtlich eine halbe Ewigkeit in seinem Bett liegen, denn er musste ja für heute fit sein. Es fiel ihm allerdings schwer, denn ständig musste er überlegen, was Masahiro wohl für ihn vorbereitet hatte. Wollte er die Empfindlichkeit seiner Nerven erhöhen? Oder war es doch das altmodische, aber effektive Training nach dem Motto "learning by doing"? Er war gespannt.
Nachdem der Tsunami mit Bandagen an den Füßen wieder am See angekommen war, fand er seinen Lehrmeister noch nicht vor. Stattdessen sah er einen jungen Knaben, der konzentriert auf dem Wasser lief. 'Die fleißige Jugend, so gehört sich das! Auch wenn das eines der sinnlosesten Jutsu überhaupt ist.', dachte Mako in sich hinein, da er sich doch so viel lieber im Wasser aufhielt als darüber. Anschließend legte er sich aufs Gras und wartete auf seinen Meister.
  • Zum Seitenanfang

Yamato Kira Männlich

Kawazu Sennin

Beiträge: 51

Geburtstag: 17. Oktober 1992 (26)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

Beruf: Shinobi

5 Auszeichungen

8

Dienstag, 22. Dezember 2009, 16:58

== RPG START ==

Es war schon Tage her, wo Kira sich das letzte mal so richtig trainierte. Bisher waren es immer nur grobe Ansätze, wurde es jedoch härter oder komplizierte verlor er die Lust am Training und chillte stattdessen den restlichen Tag, meist lag er dabei irgendwo wo man liegen konnte und starrte in den Himmel. Für ihn waren die Wolken so etwas wie ein Freiheitssymbol, sie bewegten sich langsam und gemütlich vorwärts und nichts hinderte sie daran, ihren Weg zu gehen. An sich folgte Kira diesem Motto, weshalb er jetzt schon im zweiten Jahr seines Genindaseins ohne Team und Sensei da stand, denn ein Team geschweige denn ein Training mit Sensei ruft Bindungen und Verpflichtungen hervor, die einem teilweise daran hinderten den Weg zu gehen, den man gehen will.

Heute war aber mal ein guter Tag, ein Tag wo er sich endlich mal wieder dazu hinreißen konnte, zu trainieren auch wenn es nur darum ging seine bisherigen Jutsu zu verbessern. Der Junge Genin stand also auf dem See und konzentrierte sein Chakra in den Füßen, beinahe schon perfekt aber perfekt war bekanntlich ja niemand. Mit einem langweiligen Blick auf dem Gesicht lief er auf dem Wasser hin und her, bis er sich selbst sagte es war genug mit dem Chakra konzentrieren. Kira hatte den Bogen so raus, das er das Konzentrieren des Chakras für den Wasserlauf nebenbei erledigen konnte, um sich primär anderen Dingen zu widmen. Der braunhaarige Junge lief etwas weiter zum Rand des Sees, wo man im Boden eine selbsteingezeichnete Zielscheibe sehen konnte, sein aktuelles Trainingsziel für das Verbessern seiner Präzision. Mit einem Satz sprang er also vom Wasser ab, zog zwei Shuriken und warf sie in die Richtung der Zielscheibe, wobei das eine Shuriken im äußersten Kreis landete und das andere außerhalb der Zielscheibe. "Mist, wieder versaut" meckerte er in etwas gesenkter Lautstärke. Eigentlich wollte er noch einen Versuch starten doch seine Aufmerksamkeit wurde von einem Jounin des Dorfes auf sich gezogen, einen Jounin den Kira allerdings nicht kannte. Allerdings sah dieser ziemlich kräftig und an sich auch gelassen aus, weswegen Kira sich ruhigen Gewissens wieder an sein Training machen konnte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Yamato Kira« (15. Juli 2010, 09:07)

  • Zum Seitenanfang

9

Samstag, 2. Januar 2010, 14:28

(Masahiro played by Hattori)

<< Schnittpunkt

Ein lautes Krachen ertönte, als Masahiro seinen verspannten Rücken bog und sich streckte. Die gesamte Nacht hatte er an der Konstruktion gearbeitet, nur um Mako gut zu trainieren. `Was tut man nicht alles für seinen Schüler.´, dachte er sich und setzte auf den Boden. Der Fischer müsste jeden Moment kommen, jedenfalls hoffte das der ANBU. Kurz drehte er sich um und betrachtete, nicht mit etwas Genugtuung in seinem Blick, das vollbrachte Werk. Es waren die zehn Bambus-Stangen, die in einem Kreis in den Boden gerammt wurden. Er hatte sie gebogen und dann mit der Kordel fixiert, sodass beim durchtrennen des Seils der Bambus nach wie ein Katapult fungieren würde. Doch was wäre ein Katapult ohne Ladung? An jedem Bambusstab waren einige Kunai angebracht, welche von ihnen waren nur lose an die Stängel gebunden, andere hingegen sehr fest verschnürt. Würde das Bambus-Katapult nun abgefeuert werden, so wüsste der Trainierende zwar, aus welcher Richtung die Kunai kommen aber nicht wie viele. Zwar war das nicht ein intensives Powertraining aber wenn man dabei eine ordentliche Geschwindigkeit an den Tag legen würde es den gewünschten Effekt sicher nicht verfehlen.
Ein kurzer Blick auf die Uhr und Masahiro wusste: Mako war immer noch pünktlich, es war gerade erst einmal viertel vor vier. Er gähnte kurz und schaute sich dann um. Heute war nichts los am See, nur ein Genin schien am anderen Ufer den Kunaiwurf zu trainieren. Also nichts besonderes bis jetzt.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

10

Samstag, 2. Januar 2010, 17:29

Ein beherztes Gähnen war zu hören, das die Aufmerksamkeit des Fischers erregte. Es war also doch noch jemand hier, nur hinter dem nächsten Hügel versteckt. Mit Schwung richtete sich Mako auf und kam dabei ungeschickterweise hart mit den verwundeten Füßen auf dem Boden auf, so dass er gleich wieder umfiel und kurz darauf nieste. "Ächz, das kann ja was werden... Was solls, auf gehts!" Ein weiteres Mal stand der Tsunami auf, um anschließend zielsicher in Richtung des Geräusches zu schreiten. Er nickte noch kurz dem trainierenden Genin zu und verschwand daraufhin hinter dem kleinen Hügel.
"Da sind Sie ja. Hätten Sie sich doch mal eher bemerkbar gemacht, Sensei." Anscheinend war ein ANBU sogar in seiner Freizeit ungewollt leise, doch vielleicht waren Mako's Ohren auch nur zu verstopft von der Erkältung. Nach einer kurzen Erklärung der aufgestellten Konstruktion begab sich der Fischer in Startposition. "So, dann wollen wir mal. Bin ja gespannt, ob das hier effektiv genug ist, damit ich meine Schwäche ausgleichen kann."
  • Zum Seitenanfang

Yamato Kira Männlich

Kawazu Sennin

Beiträge: 51

Geburtstag: 17. Oktober 1992 (26)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

Beruf: Shinobi

5 Auszeichungen

11

Samstag, 2. Januar 2010, 17:51

Der junge Genin warf und warf die Shuriken und Kunai auf sein Ziel, doch nur die Hälfte der geworfenen Objekte trafen ihr Ziel, die restlichen verfehlten oder befanden sich so gerade noch im akzeptablen Bereich. Sein Training fruchtete also nicht ganz so gut, wie er es sich anfänglich vorstellte doch so langsam verlor er die Lust an dem ewigen aufsammeln und werfen, das war einfach viel zu eintönig. Außerdem fühlte er sich so langsam einsam, so allein am See, er wollte einen Gesprächs- oder vielleicht sogar einen Trainingsparter, da war wohl einer seiner treuen kleinen Freunde nötig. Mit einem Lächeln formte er die Fingerzeichen und führte das Kuchiyose no Jutsu aus, um seinen kleinen Frosch Kazuya zu beschwören, der dann im Halbschlaf vor dem Genin im Wasser schwom. Zu vor musste sich Kira selbstverständlich in den Finger beißen um das nötige Blut zu bekommen, das für die Beschwörung gebraucht wurde. "Hey Kazuya-chan, was gibt es neues bei euch im Sumpf?" fragte Kira und lächelte seinen Kumpel freundlich an. Dieser gähnte erstmal und lief zwei bis drei Schritte um erstmal richtig Wach zu werden, dann schaute er zu Kira und lächelte ebenfalls. "Alles wie immer und bei dir?" antwortete der kleine Frosch, der dann sofort auf Kiras Kopf sprang und es sich dort bequem machte. "Ebenso wie immer. Ich hab dich gerufen, damit wir trainieren. Ein wenig Zusammenarbeit oder so ähnlich." Der Frosch seufzte kurz und nickte. Kiras Lächeln verschwand und er setzte eine ernste Mine auf. Er rannte los und sprang hoch in die Luft und beide führten das Kadan Jutsu aus und feuerten den Ball auf das Ziel am Rande des Sees. Kazuya brauchte keine Fingerzeichen für das Jutsu, Kira ebenso wenig. Beide Feuerbälle flogen fast zur selben Zeit auf das Ziel, bei beiden mehr oder weniger gut. "Nochmal" sagte Kira und vollzog diesen Schritt noch ein weiteres mal. Eine weitere kurze Pause folgte, da bemerkte der Genin das der Jounin aufstand, ihm zunickte und verschand. Aus Höflichkeit und Respekt verbeugte sich Kira vor dem Jounin, ohne wirklich zu wissen wen er da vor sich hatte. Dann merkte der Genin, das sein Chakra so langsam ausging weshalb er sich schnellstmöglich auf den Weg zum Festland machte, dort legte er sich ins Gras und schluckte seine Soldatenpille um nicht an Chakramangel zu sterben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Yamato Kira« (4. Januar 2010, 12:17)

  • Zum Seitenanfang

12

Sonntag, 10. Januar 2010, 01:08

(Masahiro played by Yamato Kira)

Während der ANBU auf dem Boden saß und wartete vernahm er einige Geräusche, die aus der Richtung des Sees kamen. Ob das jetzt der Genin war? Oder kam Mako gerade zum vereinbarten Treffpunkt? War ja auch egal, denn spätestens wenn hier jemand ankam, würde er es wissen. Ein Seufzer folgte als er die Konstruktion ein weiteres mal betrachtete, eigentlich hätte er noch das Nachladen von Wurfgeschossen erleichtern können doch statt dessen musste man die Bambusstäbe einzeln spannen und dann mit Waffen bestücken. Seine Aufmerksamkeit wurde allerdings von Mako auf sich gezogen, als dieser ihn ansprach. "Ich nahm an, das du nocht nicht eingetroffen warst, immerhin ist noch genug Zeit bis 4" antwortete Masahiro und schien ein kleines lächeln aufzusetzen. "Also folgende Konstruktion dient deinem Reaktionstraining. Sie ist zwar nicht perfekt aber sie wird dem gewünschten Ziel entgegenkommen. Funktionieren tut sie ganz einfach, ich löse die Kordel und dann fliegen die Kunai gerade wegs auf dich zu. Wir fangen dann auch gleich an" fügte er hinzu und erhob sich dann. Er stellte sich hinter das Katapult und kontrollierte nochmals die Kordel, nicht das irgend etwas schief ging und ein Daumen hoch signalisierte dem Jounin, das es los gehen konnte.

Masahiro zückte ein Kunai, schaute dann zum Jounin und schnitt dann die Kordel durch. Zwei Bambusstäbe bogen sich nach vorn und die daran befestigten Kunai sausten auf Mako zu. An dem einem Bambusstab hingen fünf und auf dem anderen drei sowie ein Senbon. Fünf Sekunden nachdem die ersten beiden Schüsse getätigt waren, durchtrennte er zwei weitere Kordeln und erneut wurden Kunai auf den Jounin katapultiert. Diesesmal waren es zehn Kunai und 2 Senbon und man konnte hier bereits sehen, das ein Genin hier keine Chance hatte alle abzuwehren oder gar auszuweichen, zumal die Geschwindigkeit der Wurfwaffen enorm hoch war und da Bambusstäbe bekanntlich stabil waren und bei gebogenem Zustand viel Kraft frei setzten, wäre es nicht verwunderlich das untrainierte Augen nicht annährend mitkämen. 'Zeig mir was du kannst, Mako' dachte er und hoffte bestes für seinen Schüler.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

13

Sonntag, 10. Januar 2010, 17:37

"Also Training nach der alten Schule, nicht schlecht. Iku ze!" Die erste Salve von Projektilen schien relativ leicht ausweichbar, jedoch hatte der ANBU auch noch zwei Senbon unter die Kunai geschmuggelt, die sich sogleich tief in Mako's rechte Schulter bohrten. "Argh, Fiesling!" Doch er hatte keine Zeit, sich zu beschweren, denn da folgte schon die nächste Schar an spitzläufigen Waffen. Auch hier waren wieder Senbon dazwischen gepackt worden, diesmal war der Fischer jedoch darauf vorbereitet. Zwar hatte er eine ausgezeichnete Geschwindigkeit drauf, jedoch musste er diese auch rechtzeitig und richtig umsetzen, genau das war schließlich das Ziel dieses Trainings.

Immer nach einem Durchgang half Mako seinem Trainer, die Schussanlagen wieder aufzubauen, jedoch überließ er Masahiro die eigentliche Ladung derer. So wusste er nicht, welche Art von Geschoss wann auftauchen würde, was eine bessere Wirkung des Trainings erzielte. Doch das war noch nicht alles, nach etwa zehn Runden begann der ANBU damit, wahllos Jutsu auf seinen Schüler zu feuern, die ihn aus dem Konzept bringen sollten. 'Was soll...? Ah, natürlich. Gute Idee, Sensei.' Mako vertraute seinem Meister und begriff somit auch schnell, weshalb er diese Methode wählte. Je mehr verschiedene Angriffe möglich waren, desto schneller musste Mako auf eben diese reagieren. Es war eine gelungene Umsetzung des "fördern und fordern"-Systems. Und die beiden Jounin führten dieses, natürlich mit der ein oder anderen Pause zum Essen, bis in den späten Abend durch.
  • Zum Seitenanfang

14

Sonntag, 17. Januar 2010, 01:50

(Masahiro played by Yamato Kira)

Das Training schien erfolgreich zu funktionieren, denn der ANBU konnte schon langsam eine ordentlich durchdachte Struktur in den Manövern des Jounin erkennen. Doch die Zeit reichte ebenso wenig für Komplimente wie Beschwerden des Schülers der von Salve zu Salve Fortschritte machte aber dennoch wurde er hin und wieder getroffen und zum Glück ließ sich Mako nur von Senbon richtig treffen, da diese weniger Schaden verursachten als Kunai oder Shuriken doch auch denen konnte er nicht immer ausweichen. Hin und wieder wurde sein Arm oder sein Bein getriffen und nach gut zwei Stunden durchgängiges Training bemerkte der ANBU das Mako leicht an Konzentration verlor, es war als Zeit für die erste Pause und was gab es anderes zu erwarten, Masahiro hatte natürlich etwas geplant. "Bemerkenswert, wie souverän du dies löst. Ich hatte mit einigen Anfängerfehlern gerechnet doch du weißt, was zu tun ist. Von daher wird es Zeit, Phase 2 des Reaktionstrainings in Angriff zu nehmen. Wir sollten uns beeilen die neuen Gimmicks abzuholen und aufzustellen, bevor es gänzlich dunkel wird" sagte er und klopfte seinem Kollegen kurz auf die Schulter. Die beiden verließen also den Trainingsort um erneut Materialien und Essen einzukaufen die Masahiro bisher nicht mitbrachte, aufgrund der Annahme sie bräuchten Phase 2 nicht aber falsch gedacht. Im Schnittpunkt Waffenladen angekommen schnappte er sich alles was auf der Liste stand und Mako sattelte bereits einige davon als Masahiro bezahlte und dann selbst etwas schulterte. Sie verabschiedeten sich und gingen dann zurück zum Trainingsplatz, jedoch besuchten sie vorher einen Ramen-Imbiß um sich ein wenig Essen zu besorgen. Immerhin knurrte Masahiros Magen und Mako wollte bestimmt auch etwas essen, da Masahiro aber nicht so wortgewandt wie manch anderer war, so oblag es an ihm das Essen zu bezahlen. Zurück beim Trainingsplatz wurde erstmal ordentlich gegessen, danach wurden die modular zusammensteckbaren Ein-Meter Pfeiler zusammen gesteckt, so das sie letztlich zwei Meter ergaben. Es dauerte nur fünf Minuten da standen alle vier Pfähle plus vier Spiegel, die den Jounin verwirren sollten, da dieser plötzlich umdenken musste. Mithilfe von komplexen Drahtverbindungen konnte der ANBU alles mit nur einem Schnitt abfeuern und da dieses Training äußerst gemein war dürfte Mako es nicht zu leicht haben, immerhin gab es bereits Tote bei solchen Methoden. "Auf gehts, Mako und enttäusche mich bitte auch hier nicht. Sonst kommen wir nicht zu Phase 3" sagte er und kicherte dabei recht gemein. Dann konnte es auch schon los gehen, immerhin sollte dies eine lange Nacht werden und bei Dunkelheit auszuweichen war ebenso komplizierter als bei Tageslicht.

Eingekaufte Materialien


  • 8 x 1m Pfeiler ~ modular zusammenfügbar
  • 4 x Spiegel
  • 4 x Ramen Portion
  • 30m Kordel
Die anderen verwendeten Waffen, waren bereits vorher eingekauft.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »NPC« (17. Januar 2010, 15:04)

  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

15

Montag, 18. Januar 2010, 16:34

Es war natürlich sonnenklar, dass der großartige Fischer die niedrige Stufe 1 des Trainings mit Bravour gemeistert hatte. Doch es wäre auch eine allzu große Schande gewesen, hätte er diese nicht gepackt. Stufe 2 hingegen schien bereits wesentlich anspruchsvoller zu sein, für eben jene mussten die beiden Jounin sogar extra noch Materialien einkaufen. Und nicht nur die Menge nahm zu, auch wurde eine ganz andere Art von Objekt mit in die Übung integriert, nämlich mehrere Spiegel. 'Für kosmetische Zwecke wird er die wohl nicht brauchen.', überlegte Mako.
Nach einer kurzen Pause zur Stärkung von Leib und Geist bauten die Kiri-Nin dann auch schon die neuen Anlagen auf. Und so sah das Ganze doch auch schon weit eindrucksvoller aus, beinahe wie ein Folterkeller im Freien. "Interessant. Legen wir los, Sensei!" Und wie auch zuvor hagelten die Projektile auf den Tsunami ein. Diesmal war die eingesetzte Menge allerdings um ein Vielfaches größer und auch die einbrechende Dunkelheit erschwerte die Übung zusätzlich. Doch das war noch nicht einmal der gerissenste Trick dabei: Je schneller die Geschosse abgefeuert wurden, desto instinktiver musste Mako handeln. Und hier kamen die Spiegel ins Spiel. Sie täuschten ihm eine falsche Flugbahn der Waffen vor und verschleierten ihren wahren Aufenthaltsort. Was dazu führte, dass der in die Ecke gedrängte Schüler sich ab einem gewissen Punkt nur noch durch sein Hari Hizou retten konnte, um nicht von Stacheln übersäht zu werden. Den zwischendurch benutzten Jutsu von Masahiro war der Fischer dadurch wehrlos ausgeliefert, zumindest wollte er während dieser Übung nicht in den Erdboden fliehen. Da lag er also, erschöpft, verschnupft und besiegt. "Stufe 2 ist nicht von schlechten Eltern, kann ich Ihnen sagen..."

(out: bla bla, Timeskip bla)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tsunami Mako« (1. Februar 2010, 01:23)

  • Zum Seitenanfang

16

Freitag, 22. Januar 2010, 20:38

(Masahiro played by Yamato Kira)

Der ANBU konnte dem Jounin bei jedem Manöver ansehen, das dieser einfach ziemlich gefordert war. Ob das bereits Hundert Prozent von Mako waren? Oder steckte da noch mehr hinter und der Tsunami verbarg es? Masahiro konnte keine gescheite Antwort finden, darum beschäftigte er sich damit nicht sonderlich intensiv. Mako verlor immer mehr an Koordination und die Spiegel nahmen ihm fast gänzlich die Konzentration, deshalb stellte der Sensei erst einmal die Maschine ab und beobachtete den erschöpften Jounin. "Das Training nimmt dich ganz schön mit, nicht wahr? Wir machen jetzt erstmal einige Minuten Pause, danach noch eine Runde und dann machen wir wohl morgen weiter. In der Dunkelheit ist es selbst für mich unmöglich das durchzustehen" sagte Masahiro und lächelte seinen Kumpel freundlich an. Mit dem nächsten Schritt ließ sich der ANBU ins Gras fallen und legte sich ebenfalls hin. Immerhin griff er Mako die ganze Zeit mit Jutsu an und lud die Maschine immer und immer wieder auf, das strengte eben so an wie das Ausweichen an sich, nur das Masahiro nicht so unter Druck stand. Er dachte kurz darüber nach, ob Stufe 3 in Anbetracht der jetzigen Fortschritte wirklich Sinn ergab und er kam zu dem Entschluss, das Mako die Stufe zwei erstmal ordentlich meistern musste, bevor das Level anstieg. "Ich denke, Stufe 3 wartet erstmal noch. Ich möchte das du Stufe 2 ohne einen einzigen Kratzer überstehst. Fünf Minuten reichen auch" gab Masahiro bekannt und erhob sich dann, um im Schneidersitz zu verweilen. "Oder gibt es irgendwelche Einwände, Mako?" fragte er bevor er zu sehr in Richtung Gott geht, was das Befehlen anging.

== Timeskip - 5 nach Zen Saiki ==
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

17

Montag, 1. Februar 2010, 01:33

== Timeskip - 5 nach Zen Saiki ==

So war also ein Jahr vorbei und das Training des Tsunami hatte gewaltige Fortschritte gemacht. Nicht nur hatte er seine Reaktionsfähigkeit gesteigert, auch das ein oder andere neue Jutsu sollte fortan sein Waffenarsenal zieren. Nachdem er seinen ehemaligen Sensei ausgequetscht hatte, ihm bei seinen Übungen zu helfen, war er nun stärker als je zuvor. Und er fühlte sich endlich wieder richtig bereit, um hochrangige Missionen ohne diverse Zweifel anzugehen und zu Ende zu bringen. Und sollte ihm dieser arrogante Klotz in Unterhose noch einmal begegnen, so würde er ihn dieses Mal höchstpersönlich zur Strecke bringen und dem Mizukage ausliefern.
Doch ob das noch einmal der Fall sein würde, konnte er nicht wissen. Stattdessen verabredete er sich ein (vorläufig) letztes Mal mit dem ANBU und Trainer des vergangenen Jahres. Er wollte nun noch einmal die Stufe 3 der Reaktions-Übungen absolvieren, nachdem er sich einige Zeit lang nur mit der Erlernung neuer Jutsu beschäftigt hatte. Sollte er diese ohne eine Verletzung überstehen, so wäre er bereit. Bereit für den nächsten Schlag gegen diese Untergrundbewegung von Nuke-Nin, die irgendwo weiter brodelte. Oder bereit für was auch immer sich der Kage für ihn ausgedacht hatte.
  • Zum Seitenanfang

18

Montag, 1. Februar 2010, 07:14

(Masahiro played by Yamato Kira)

== Timeskip - 5 nach Zen Saiki ==

In diesem einen Jahr hatten Masahiro und Mako echt einiges geschafft und Masahiro war wirklich stolz auf seinen Schüler, immerhin hatte es bisher niemand von seinen Schülern geschafft Sufe zwei seines berüchtigten Reaktionstrainings so lange durchzustehen wie der Tsunamie es schafte, aber der ANBU erwartete auch nichts anderes von ihm. Schließlich kannte er den Fischer und wusste genau, wie dieser tickte von daher war es nicht schwer bereits vor dem Start zu sehen wie Mako das Training an sich anging, nämlich ernst genug um es zu schaffen, dafür hatte er auch die nötige Willenskraft. Diese Verabredung hier war vorerst die letzte, schließlich hatten sowohl Mako als auch Masahiro selbst auch noch andere Aufgaben zu erledigen, als das Training wie zum Beispiel das Ausführungen diverser Missionen oder sonstiges Ausführen von Befehlen, die der Mizukage aussprach. Obwohl Mako bereits Stufe zwei schaffte und somit seine Reaktionen deutlich steigern konnte verlangte dieser trotzdem noch nach Stufe drei, die vom Prinzip her wesentlich einfacher aufgebaut war aber es gab auch einen ganz wesentlichen Unterschied und den wollte er seinem Schüler gleich erläutern. Nach der kurzen Begrüßung und der erneuten Beladung von Masahiros toller Gerätschaft und die Präperierung der vier Pfeiler konnte die Einweisung auch schon beginnen. "Also Mako, du stellst dich wie gehabt in die Mitte der vier Pfeiler. Die Spiegel sind dieses mal nicht Teil der Übung allerdings darfst du bei der Ausführung von Stufe drei keinerlei Sichtkontakt herstellen" sagte er und holte dann ein Band heraus, um dies dann seinem Schüler zu zu werfen. "Binde dir damit die Augen zu, sag mir wenn du leicht durch das Band durchschauen kannst damit ich notfalls ein weiteres darüber binden kann, sag ebenso bescheid wenn du bereit bist" fügte er noch hinzu bevor er wieder ein Kunai zog und zur Abschussvorrichtung der Wurfgeschosse watschelte. 'Mit etwas Konzentration wird er dies schon schaffen, für den Einstieg werd ich erstmal die Pfeiler nicht verwenden" dachte er und erwartete dann eine Antwort vom Tsunami, damit Stufe drei des Trainings endlich starten konnte.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

19

Samstag, 13. Februar 2010, 18:08

"Weiß ich doch, wir haben Stufe Drei schließlich auch bis zum Erbrechen trainiert im letzten Jahr. Jetzt muss ich mir nur noch selbst beweisen, dass ich sie auch ohne einen Kratzer überstehe. Alles klar, ich kann nichts sehen und bin soweit! Iku zo!" Jetzt war es an der Zeit, all das bisher Gelernte zu ballen und für dieses extreme Training zu benutzen. Wie damals bei der Erlernung von Doton musste er Eins mit der Umgebung werden und deren Aktionen spüren und vorher"sehen", um seinerseits seine Reaktionen auf sie abzustimmen. Auch beim Training des Mizu Kawarimi tat er eben jenes, nur natürlicherweise mit Wasser statt Fels. Und nun musste er die Luft und die metallenen Projektile spüren, wenn auch nur metaphorisch gesprochen. Doch hey, wozu hatte er diese Prozedur denn schon unzählige Male hinter sich gebracht?
Die Geschosse flogen, der Tsunami konterte. Die Jutsu von Masahiro brausten in das Feld, der Tsunami wich aus. Die Menge an Angriffen wurde immer gewaltiger, der Tsunami wehrte sie mit seinen steinharten Haaren ab, ohne seine Wendigkeit zu verlieren. Mako überlegte... Konnte dies auch das Training sein, das seine Kameradin Reiko bei der Kyuunin von Kirigakure genossen hatte? Sie war immerhin auf Ausweichen spezialisiert, da ihr Körper so zierlich war. Wenn dem so wäre, so hätte der Fischer auch in diesem Bereich aufgeholt. Und dann, ja dann könnte er auch diesen Urien bezwingen. Ihn bezwingen und zur Rechenschaft ziehen. Für die Ehre!

tbc: Restaurant "Umaimaru"
  • Zum Seitenanfang

20

Freitag, 19. März 2010, 07:37

(Masahiro played by Yamato Kira)

Nachdem Mako seinem Sensei mitteilte, er war soweit, zögerte Masahiro nicht und zertrennte sofort den ersten Draht. Wie üblich sausten einige Wurfgeschosse auf den Tsunami und da auch Elemente von Stufe Zwei in der Maschine steckten flogen diese aus allen Richtungen, wobei es eigentlich nur vier waren. Ein Draht nach dem anderen wurde durchtrennt und die Anzahl an gleichzeitig anfliegenden Geschossen erhöhte sich immer um ein gutes Stück doch Mako war hartnäckig, er wich aus. Ein sehr guter Entwicklungsprozess laut Meinung vom ANBU aber noch war der Jounin nicht ausgelastet denn, korrekt, die Jutsu die Masahiro in Richtung Mako ausführte fehlten noch aber auch hier wurde sofort die Übungslücke geschlossen und die Jutsu prasselten los. Der ANBU beobachtete die Bewegungen seines Schützlings höchst genau und er war erstaunt wie knapp das Ausweichen zwar war, aber es sah sehr professionell aus und selbst wenn es knapp war, die Hauptsache war doch das er den Geschossen ausweichen konnte. Gut zwei Stunden Training waren vergangen als Masahiro die erste kleine Pause ausrief und Mako's Fortschritt diesem erläutern wollte. "Stufe drei ist mittlerweile wohl zu einfach für dich und das obwohl du nichts sehen konntest. Man könnte meinen du wärest fertig mit dem Training aber damit diese Leistung auch permanent aufrufbar ist, ist regelmäßiges Training unabdinglich. Beherzige dies bitte" erläuterte der Trainer und atmete einmal tief durch. Die Pause neigte sich dem Ende zu und Masahiro wollte den Tsunami noch eine halbe Stunde seines Lebens stehlen, damit dieser sein ausbalanciertes Feeling im Zuge des Ausweichens verstärken konnte. "Und los" sagte der ANBU und fing erneut an sowohl Wurfgeschosse als auch Jutsu auf Mako zu werfen und dieser ging der üblichen Prozedur nach. Der ANBU überlegte nebenbei ob er selbst vielleicht auch mal wieder trainieren könnte aber in seinem momentanen Zeitplan war so etwas nicht vorgesehen. Schließlich endete auch die letzte halbe Stunde des Trainings und Masahiro gratulierte Mako nochmals zum bestehen aller drei Stufen aber auch die Tatsache, dass das Training seinen Erfolg hatte. Es war ja nicht nur das Ausweichen, das Masahiro ihm lehrte sondern auch Mizu Kawarimi und auch hier machte Mako einen guten Lernfortschritt. Eine kurze Verabschiedung erfolgte und Masahiro verschwand aus der Szenerie.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen