Dienstag, 11. Dezember 2018, 20:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Yugata Nikko

Sunshine in your life

Themenstarter Themenstarter

1

Freitag, 8. Januar 2010, 20:13

Yugata Nikko (verstorben)


(Original by chadni98; Originalquelle: Photobucket)

Name:
Nikko Yugata, Nikko oder Nik (Nikko = Sonnenlicht, Yugata = später Nachmittag)

Geburtsdatum/Alter:
31. 8. 8 vor Zen Saiki; 12 Jahre

Größe:
158 Zentimeter

Gewicht:
43 Kilogramm

Geschlecht:
weiblich

Aussehen:
Nikko Yugata ist ein junges Mädchen mit einer Länge von 158 Zentimetern. Auf die Waage bringt die Kleine ungefähr 43 Kilogramm, womit man sich ihre körperliche Struktur schon sehr gut vorstellen kann. Recht dünn und zierlich ist die Zwölf-jährige mit leichtem Brustansatz. Das jedoch lässt das Mädchen auf Andere süß und unschuldig wirken. Ihre Kleidung besteht meistens aus einem Hemd, welches den Eindruck macht, als würde es aus Seide bestehen, was aber nicht der Fall ist. An den Beinen befindet sich ein recht enger Rock, welcher aus einem dehnbaren Stoff besteht Dieser reicht ihr bis kurz über die Knie, von denen dann weiße Kniestrümpfe bis nach unten reichen. Dort befinden sich dann schwarze Sandalen, die man vom Aussehen her mit Ballerinas vergleichen kann. Besondere Narben oder so besitzt Nikko nicht, das Einzige, was etwas sonderbarer ist, ist ihre Augenfarbe. Lila. Große lila Seelenspiegel. Ihre Haare dagegen besitzen einen braunen Ton, hellbraun, und sind recht kurz geschnitten, außer zwei langer und dicker Strähnen, die bis zu den Schultern reichen. Ihr Stirnband trägt sie um ihren Hals gebunden mit sich herum.

Rang:
Akademist: 6 Jahre
Genin: 12 Jahre

Clan/Familie:
Natsu (Sommer) Yugata (später Nachmittag)
Natsu ist Nikkos älterer Bruder und somit ihr Beschützer. Obwohl er sonst sehr faul und desinteressiert wirkt, leibt er seine kleine Schwester und will sie immer beschützen. Er kann seinen Vater nicht ausstehen, da diesem nur die Karriere seiner Kinder wichtig ist und er selbst auf den Weg eines Ninja geschickt hat. Am liebsten würde ihr Bruder Nikko den Wunsch ein Ninja zu werden ausreden, doch dabei hat er kläglich versagt, selbst als er etwas Hilfe von seiner Mutter bekam. Natsu ist mit seinen 20 Jahren genau acht Jahre früher geboren worden als Nikko und ist ebenfalls ein Ninja, doch kein wirklich guter. Er hat bis zu diesem Zeitpunkt zweimal bei einem Chuuninexam teilgenommen, doch trotz seines Alters ist er aber von der Bezeichnung Chuunin weit entfernt. Trotz allem will sein Vater, dass Natsu wenigsten noch Chuunin wird.

Taiyo (Sonne) Yugata (später Nachmittag)
Taiyo Yugata ist Natsus und Nikkos Vater und der Mann von Hinode. Sein Wunsch war es schon immer ein Ninja zu werden, doch bis zu seinem zwölften Lebensjahr wusste er noch nicht einmal, dass er das werden konnte und als er sich dann darüber informierte, war es schon viel zu spät, um irgendetwas in der Richtung zu werden. Aus diesem Grund will er, dass seine Kinder diesen Weg wählen, was er mit seiner bestimmenden Art versucht durchzubringen. Taiyo kann man auch als extrem zielstrebigen Mann bezeichnen, den Nikko trotz allem liebt, da er wollte, dass sie Ninja wird. Taiyo Yugata ist 52 Jahre alt.

Hinode (Sonnenaufgang) Yugata (später Nachmittag)
Hinode ist eine geborene Fugetsu (Natur) und heiratete im Alter von 26 Jahren ihren vier Jahre älteren Mann Taiyo Yugata. Sie ist eine ruhige Frau, die durch ihre Art ihren Mann in Schach hält. Hinode selbst ist eine durchschnittlich gute Medicnin und Nikkos Vorbild. Ihre größte Vorliebe ist das Pflegen von Pflanzen und das Pflegen von Menschen, generell hilft sie recht gerne. Hinode liebt auch ihre Familie und versucht diese so gut es geht zusammen zu halten, auch wenn die Beziehung zwischen ihrem Sohn und ihrem Mann nicht wirklich gut zusammen zu halten ist. Hinode ist in dem Haus diejenige, die eine gewisse Ordnung in den Alltag der Familie reinbringt und sich um das Benehmen der Kinder kümmert, was ihr Mann nicht tut.

Geburtsort:
Takigakure

Aufenthaltsort:
Takigakure

Team:
---

Sensei:
---

Elementzuneigung:
Katon, Doton

Beherrschte Elemente:
Katon

Inventar:
Linke Gürteltasche:
10x Shuriken
20x Jibaku Fuda

Rechte Kunaitasche:
15x Kunai

Hintere Gürteltasche:
5x Jibaku Fuda
Spule mit 190 Meter Draht
Verband (Rolle mit einem Meter)

Kampfstil:
Nikko setzt in ihrem Kampf auf ihre Ninjutsu und hofft nicht in einen Nahkampf verwickelt zu werden, weswegen sie auch immer gerne Jibaku Fuda einsetzt um sich den Gegner vom Leib zu halten. Ansonsten benutzt sie ab und zu auch einmal ein kleines Genjutsu. Allerdings ist sie im Endeffekt nicht wirklich diejenige, die einen langen und anstrengenden Kampf durchhält, weswegen sie die Jutsu, die sie durchführt, so präzise anwendet, wie es geht um schnell zu einem Ende zu kommen.

Stärken:
Zu Nikkos Stärken gehören ihre Präzision, was daran liegt, dass ihr Vater ihr beigebracht hat immer darauf zu achten seine Sachen präzise und genau auszuführen und genau das hat sie sich eingeprägt. Talentiert ist die Genin in dem Bereich der Chakrakontrolle und versucht diese immer weiter auszubessern. Durch diese Begabung hat sie auch eine Vorliebe für das Ausführen von Ninjutsu entwickelt und genau das hat sie dann auch trainiert und verbessert.

Schwächen:
Obwohl Nikko recht zielstrebig ist, besitzt sie weder Ausdauer, Kraft und Tempo. Alle Dinge sind bei ihr definitiv zu kurz gekommen, genauso wie die Fähigkeit zur Anwendung von Taijutsu bei ihrer Ausbildung weit zurück geblieben ist. Zwar kann sie die gröbsten Grundkenntnisse anwenden, doch mehr ist da nicht drinnen. Und dann ist da noch ihr Problem mit der psychischen Belastbarkeit. Nikko bricht trotz ihrer Zielstrebigkeit recht schnell zusammen, wenn man entweder durchgehend auf sie einhackt oder sie einmal übermäßig stark belastet. Im normalen Kampf hält sie solange durch, wie es ihre Ausdauer zulässt, doch sobald ihr Geist stark angegriffen wird, hält sie ungefähr zehn Minuten durch, ehe sie zusammenbricht. Obwohl Nikko recht gut im Bereich der Ninjutsu ist, kann sie auf Grund ihres Chakravolumen nicht wirklich viele in einem Kampf anwenden. Mit zwölf Jahren und einem recht fröhlichen Leben, denkt das Mädchen gerne einmal etwas einfach und unintelligent.

Besonderheiten:
---

Persönlichkeit:
Nikko ist ein schüchternes Mädchen, was in ihrem Leben noch keinen wirklich schmerzhaften Verlust hinnehmen musste. Sie liebt es Leute um sich herum zu haben, die sie gerne hat und wirkt in diesen Situationen recht selbstbewusst, fröhlich und offenherzig. Zurückhaltend verhält sie sich nur gegenüber Personen, die sie nicht kennt. Im Gegensatz zu ihrem Bruder ist das Mädchen jedoch nicht faul, sondern eher energiegeladen und abendteuerlustig. Ihre Energie ist allerdings nicht unerschöpflich und geht meistens recht schnell dem Ende entgegen, was sie aber trotzdem nicht einschüchtert. In diesen Momenten versucht sie einfach durch zu halten, egal wie schwer es ist, weswegen man sie auch als sehr zielstrebig bezeichnen kann. Als kleines Kind war Nikko immer echt übermütig, doch mit der Zeit hat sich dieser Charakterzug gelegt. Trotz allem hat Nikkos glückliches Leben auch seine Nachteile. Wenn man sie beleidigt oder psychisch verletzt, dann steckt sie den Schmerz nicht so leicht weg, wie Andere. Auch ist sie sehr schnell am Ende ihrer Kräfte angelangt, wenn man sie foltert, was das angeht hat sie kein Durchhaltevermögen, auch wenn sie noch so die Zähne zusammen beißt. Auch ist Nikko den Anblick eines Schlachtfeldes oder von Leichen noch nicht gewöhnt, was sich in ihrer weiteren Ninjalaufbahn als Problem erweisen wird. Trotzdem kann sie den Anblick von Blut vertragen, im Gegensatz zu dem männlichen Teil ihrer Familie.

Charakterstory:

  Spoiler Spoiler

Es war Sommer. Die Temperaturen waren recht hoch geklettert und es gab kaum Tage, an denen sich Wolken am Himmel befanden. Das Licht blendete Natsu, als er aus dem Fenster blickte. Die Wärme, die im Raum stand, war für den jungen Akademisten unerträglich und er ließ seine Gedanken schweifen, während er sehnsüchtig auf das Ende des Unterrichts wartete. Trotz der Tatsache, dass seine Mutter heute Morgen über die starken Wehen geklagt hatte, musste der 8-Jährige zum Unterricht, was ihn nervte. Er konnte die langweiligen Erklärungen und Reden des Sensei nicht ertragen und wäre am liebsten aufgesprungen, raus gelaufen und hätte den Tag genossen. Er beobachtete die Menschen, die er durch das Fenster sehen konnte und fragte sich, ob er wohl eine Schwester oder einen Bruder kriegen würde. Im Gegensatz zu seinem Vater wollte er eine kleine Schwester haben, aber das lag eher daran, dass er immer gegen die Meinung seines Vaters war. Er seufzte und schloss seine Augen, anschließend legte er seinen Kopf auf seien gekreuzten Arme und versuchte das Gerede des Sensei auszublenden. Minuten später wurde der Unterricht beendet und Natsu richtete sich auf, streckte sich und verließ den Klassenraum. Als er den Schatten des Gebäudes verließ, warf ihn die Wärme fast um. Schnell machte sich der Junge auf den Weg nach Hause. Seine Schritte wurden von der Straße gedämpft und Staub wirbelte durch die trockene Luft. Schon nach mehreren Metern ging Natsus Ausdauer dem Ende entgegen und er ging die letzten paar Meter im Schneckentempo, ehe er vor der Haustür stand. Der Vorgarten den seine Mutter über alles leibte und pflegte, bestand zum größten Teil aus vertrockneten Pflanzen und der ausgetrockneten Erde. Natsu wischte sich den Schweiß von der Stirn und öffnete die Tür.

Im Hausinneren war es kühl und still, genauso, wie Natsu es mochte. Trotzdem hieß das nur, dass seine Mutter nicht zu Hause war und wahrscheinlich im Krankenhaus, am anderen Ende des Dorfes. Gelangweilt ging er in die Küche und schnappte sich ein Glas und eine Flasche Wasser, mit der er sich dann in Richtung Garten aufmachte. Vor zog er jedoch seine Schuhe aus und ging somit barfuss über den trockenen Boden bis zu der Hängematte. Das alte Ding hing zwischen dem Zaunpfahl und einem recht hohen Baum, einer Trauerweide, welche die Sonne perfekt abschirmte. Natsu machte es sich gemütlich und trank mit einem Schluck sein ganzes Glas aus, ehe er dann die Augen schloss und sich entspannte. Ein leichter Wind ließ die Blätter der Weide rauschen und Natsu nickte langsam ein.

Stunden später jedoch wurde er unsanft geweckt und verschlafen öffnete der Junge seine Augen. Es war spät geworden und Natsu schätzte, dass es ungefähr 17 Uhr sein musste. Das Licht der Sonne tauchte den Garten in orangenes Licht, welches dem ganzen eine warme Stimmung verlieh. Müde rieb sich der 8-Jährige die Augen und sah seinen Vater fragend an. Taiyo Yugata stand mit einem Lächeln auf den Lippen vor seinem Sohn und wartete gespannt auf dessen Fragen, die allerdings erst nach einer weiteren Minute Schweigen kamen. „Wo wart ihr?“ Eine rein rhetorische Frage. „Wie geht es Mama?“ Eine Frage, die nicht die darauf aus war, seinen Vater dazu zu bringen, ihm zu erzählen, ob er nun kein Einzelkind mehr war. Zufrieden gab Taiyo seinem Sohn die gewünschten Antworten. „Wir waren im Krankenhaus und wahrscheinlich kannst du dir auch denken, warum.“ Natsu nickte. Er hasste es, wenn sein Vater versuchte Spannung auszubauen und versuchte diese zu zerstören. „Junge oder Mädchen?“ Leicht irritiert über das scheinbare Desinteresse, beantwortete er die Frage. „Mädchen.“ Plötzlich stahl sich ein glückliches Lächeln über das Gesicht des Jungen. Er hatte Recht behalten. Schnell rannte er los, um seine kleine Schwester zu sehen, während sein Vater ihm noch etwas hinterher rief. „Hey. Komm zurück. Du weißt noch nicht einmal wie sie heißt.“ Trotz seines energischen Tons klang auch etwas Freude mit in seiner Stimme und leise bei sich dachte er an den Namen seiner Tochter. Nikko.

Eigentlich hatte er sich für die Namenswahl nur Jungennamen überlegt, da er nie erwartet hätte, dass es eine Tochter werden würde. Seine Frau war schon bei Natsu dagegen gewesen, das Geschlecht vorher feststellen zu lassen, also hatten sie sich auch dieses Mal überraschen lassen. Dann, als er im Gang des Krankenhauses stand und ihm mitgeteilt wurde, dass es ein Mädchen war, suchte er verzweifelt nach einem Namen und betrat schon fast schüchtern das Zimmer. Doch die Szene, die ihm in dem Moment ins Auge stach, wirkte wie ein Denkanstoß. Das goldene Sonnenlicht viel durch die Fenster des Raumes und beschienen seine Frau, die das kleine Mädchen im Arm hielt. Sonnenlicht, Nikko.

„Liebling, du weißt schon, dass das da deine Tochter ist, die sich da wegen dir zu Tode läuft.“ Genervt stand Hinode Yugata hinter ihrem Mann, als dieser wieder einmal viel zu viel von seiner Tochter verlangte. Zwar wusste sie, dass es schwer für ihn werden würde die Tatsache zu akzeptieren, dass es ein Mädchen war und kein Junge, doch so langsam sollte er sich an die Tatsache gewöhnt haben. Nikko war nun fünf Jahre alt und konnte bereits jetzt schon viel mehr Dinge, als die anderen Kinder in ihrem Alter es konnten. Schon ein paar Monate nach ihrem ersten Geburtstag wollte Taiyo ihr laufen und sprechen beibringen, was Hinode ihm jedoch ausreden konnte. Zu dem Zeitpunkt hatte Nikko nämlich zum ersten Mal das Wort ‚Papa’ in den Mund genommen, was Hinodes Ehemann zu der Annahme führte, dass es Zeit war ihr das Sprechen bei zu bringen, auch das Krabbeln beherrschte Nikko zu dem Zeitpunkt. Die Kleine begann sich wie jedes andere Kind zu entwickeln, bis ihr Vater damit anfing, ihr beizubringen, wie man Liegestützen machte, in einem Alter von ungefähr drei Jahren. Zuerst ließ Hinode ihn gewähren, doch nach gewisser Zeit merkte sie, dass sie ihn bremsen musste, als er es übertrieb. Doch dazu hatte Hinode nicht immer Zeit, da sie selbst den Weg als Konoichi gewählt hatte und deswegen öfters nicht zu hause war. Doch zu dem Zeitpunkt ging jemand anders in die Offensive. Natsu. Nikkos Bruder verteidigte sie wo er konnte und beschützte sie, wenn es ihr zu viel wurde oder er Angst um sie hatte. Dafür handelte er sich öfters die Wut seines Vaters ein, was ihm allerdings nichts ausmachte.

Mit sechs Jahren wurde Nikko schließlich zur Akademie geschickt, wo sie sich gut schlug. Sie war zu Beginn mit eine der Besten und blieb nach gewisser Zeit bloß bei einem Defizit hängen. Ihre Kraft und Ausdauer, wodurch sich ihr Taijutsu auch stark verschlechterte. Im Gegensatz zu Natsu hatte Nikko Spaß an dem Lernen an der Akademie und trainierte auch recht gerne mit ihrem Vater, obwohl sie es am liebsten hatte, wenn ihr Bruder sie trainierte, was er manchmal tat. Somit verging die Zeit und Nikko wurde älter ohne dass sich irgendetwas besonderes ereignete. Sie verstand sich recht gut mit den meisten Personen in ihrer Klasse, trotzdem gab es Leute, die Nikko nicht mochte, da diese sie schon öfters ausgelacht hatten. Solche Dinge versetzten dem Mädchen immer einen Stich ins Herz.

Nikkos erster Tag.
Neugierig und auf Überraschungen eingestellt verließ Nikko zusammen mit ihrem Bruder das Haus. Die Beiden befanden sich auf dem Weg zur Akademie, wobei Nikko sich darauf freute und Natsu am liebsten zu Hause geblieben wäre. Trotz ihrer Neugier, gewann Nikkos Schüchternheit kurz vor dem Betreten der Akademie die Überhand. Das kleine Mädchen begann sich zu fragen, ob sie dort überhaupt jemand mochte und ob sie wirklich das Zeug dazu hatte, Ninja zu werden. Als sie dann vor der Tür ihres Unterrichtsraumes stand, überlegte sie ein paar Minuten, ob sie eintreten sollte, als plötzlich jemand hinter sie trat. „Guten Morgen, Kleien. Du gehörst doch bestimmt auch zu den Neuen hier an der Akademie, nicht wahr?“ Nikko starrte den Mann hinter sich mit riesigen Augen an und brachte nur ein Nicken auf seine Frage zustande. „Dann lass uns doch mal in deine Klasse gehen.“ Mit einem Schwung öffnete der Mann die Tür, vor der Nikko die ganze Zeit gestanden hatte und schob sie in den Raum, ehe er selbst eintrat.

In dem Raum saßen an mehreren Tischen ungefähr 20 Kinder, welche erwartungsvoll in ihre Richtung guckten. Sofort wurde Nikko rot und guckte beschämt zu Boden, bis sie bemerkte, dass die Blicke nicht mehr auf ihr lagen, sondern auf dem Mann, welcher nun in die Mitte des Raumes gewandert war. Schnell sah sie sich nach einem freien Platz um. Es waren noch zwei Plätze frei. Einer weiter hinten und einer am Fenster etwas weiter vorne. Schnell ging sie in die Richtung, in der sich der Platz weiter hinten befand, als eine Stimme sie davon abhielt. „Du brauchst dich nicht zu setzten. Ich wette, hier kennen sich schon ein paar Personen. Deswegen werde ich die Sitzordnung festlegen.“ Gemurmel erfüllt innerhalb von Sekunden den Raum. „Also. Alle aufstehen und nach draußen. Ich rufe euch der Reihe nach herein und teile euch einen Platz zu.“

Nach mehreren Minuten saßen alle an einem Platz und warteten auf das weitere Vorgehen von dem Lehrer. Nikko saß neben zwei Jungen, einer, der ihr keine Aufmerksamkeit schenkte und einer, der sie lediglich begrüßte und sich dann zu seinem Vordermann beugte und mit dem redete. Unwohl viel Nikkos Blick auf den Tisch vor ihr, als der Mann zu sprechen begann. Der Unterricht hatte begonnen.

Vier Jahre später
Mit einer Teetasse in der Hand und dem nötigen Papierkram unter dem Arm betrat Nikkos Sensei den Raum, in dem das übliche Gebrabbel herrschte. Er war zehn Minuten zu spät, was für ihn schon eine neue Rekordzeit war und von einem Teil der Klasse mit skeptischem Blick aufgenommen wurde. Das letzte Mal, als er zu spät kam, hatte er sie mündlich abgefragt, was eine Menge schlechter Bewertungen eingebracht hatte. Auch Nikko erinnerte sich daran und hoffte, dass dem nicht so war und es einfach Zufall war.

Die Angst, die sich in dem kleinen Mädchen breit gemacht hatte, war umsonst entstanden, wie sich bald herausstellen würde. Als ihr Sensei das Pult erreicht hatte und seine Sachen dort hinlegte, rutschte ein kleines Blatt zwischen den Papieren hervor und segelte in Richtung Boden, wo es für ein paar Sekunden liegen blieb, ehe sich ein Mädchen der ersten Reihe dazu entschloss es aufzuheben und ihrem Sensei entgegen zu halten. Dieser lächelte jedoch nur. „Behalt es ruhig, es kriegt später sowieso jeder eins. Aber bevor ich sie verteile, werde ich euch etwas zu ihnen erzählen.“

Gespannt lauschte Nikko seinen Worten, in denen er ihnen erklärte, dass sie alle eine bestimmte Chakranatur besaßen, die man in fünf Hauptelemente unterschied. Mit diesem Blatt konnte man seine Chakraelemente herausfinden. Dann, nachdem er ihnen auch die verschiedenen Elemente genannt hatte, begann er jedem von ihnen ein Blatt zu verteilen, während er Fragen zu dem Thema beantwortete. Nikko sah gespannt auf das kleine Blatt vor ihr und fragte sich, wie es ihnen zeigen sollte, was für ein Element sie besaß. Dann, als alle ein Blatt besaßen, begann ihr Sensei es ihnen zu erklären. „Ich weiß, dass das für die meisten von euch recht schwer werden dürfte, aber versucht trotzdem mal euer Chakra auf das Blatt zu konzentrieren. Ich mache es euch einmal vor.“

Erstaunt beobachtete Nikko, wie ihr Sensei das Blatt vor sich hob und sich kurze Zeit auf das Papier konzentrierte. Plötzlich, wie aus heiterem Himmel wurde das Blatt nass. Daraufhin begann ihr Sensei das Geschehene zu erklären. „Meine Natur ist Wasser. Um das herauszufinden habe ich etwas von meinem Chakra in das Blatt hineingeleitet. Dann legt mal los.“ Gespannt nahm Nikko ihr Blatt in ihre Hand und schloss die Augen um sich zu konzentrieren. Langsam leitete sie etwas von ihrem Chakra unter größter Anstrengung in ihr Papier, als plötzlich einer der Beiden Jungen, die neben ihr saßen aufschrieen. „Pass auf, dein Blatt brennt!“

Erschrocken riss Nikko ihre Augen auf und ließ beim Anblick der sich ihr bot das brennende Blatt fallen und wich zurück. Bevor das Blatt den Tisch berührte, war es vollständig verbrannt, doch der Schock blieb. In dem Moment hörte sie die Stimme ihres Sensei, welcher wie aus dem Nichts neben ihrem Tisch stand. „Also Feuer.“ Er notierte sich das Element und sah zu den Jungen in ihrer Reihe. „Und was ist mit euch?“ Nikko selbst begann zu überlegen, was sie alles mit ihrem Element anfangen konnte und nahm sich vor ihren Bruder zu fragen sobald sie wieder zu Hause war.

„Natsu?“ Innerhalb von Sekunden stand Natsu vor seiner Schwester und sah sie besorgt an. „Alles okay?“ Diese lächelte ihn an. „Welches Element besitzt du?“ Perplex starrte er Nikko an. „Warum willst du das wissen?“ Bittend sah die zehn-jährige ihn an. „Feuer.“ Die Antwort war ein wirkliches Gemurmel, doch trotzdem konnte Nikko seine Worte verstehen. Vor Freude jauchzte Nikko auf und nahm sich vor ihn später einmal darum zu bitten ihr etwas bei zu bringen.

Ungefähr ein Jahr später
„Streng dich noch ein bisschen mehr an, wenn du dein Chakra sammelst. Das Konzentrieren kriegst du schon super hin, aber es ist noch nicht genug Chakra da um wirklich mehr als eine kleine Flamme zu erzeugen.“ Unentmutigt nickte Nikko und schloss erneut die Augen um sich zu konzentrieren. Schon seit Monaten arbeitete sie zusammen mit ihrem Bruder an ihrem ersten Feuerjutsu, doch wirklich voran kamen sie nicht. Zwar schaffte Nikko es fast immer das Chakra an die richtige Stelle zu befördern, doch es war nicht genug da um überhaupt etwas entstehen zu lassen.

Nun, mit geschlossenen Augen, führte sie die Fingerzeichen aus, die sie schon auswendig kannte und konzentrierte ihr Chakra in ihre Lungen. Sie versuchte wie bei jedem neuen Versuch mehr Chakra dorthin zu befördern und auch dieses Mal leitete sie so viel, wie es ging in ihre Lunge ehe sie es nach vorne hin aus der Lunge beförderte. Erneut entstand lediglich eine kleine Flamme, welche nach ein paar Sekunden schon wieder erlosch. Wütend zog Nikko ihre Augenbrauen zusammen und wollte es schon wieder versuchen, als Natsu sie aufhielt.

„Wir machen jetzt erst einmal eine Pause. Trink ein paar Schlucke und dann versuchen wir es noch einmal.“ Missbilligend folgt Nikko ihrem Bruder zu dem kleinen Tisch, auf dem die Getränke standen und schüttete sich etwas ein. Als sie fertig war, hatte ihr Bruder bereits sein erstes Glas vollständig geleert und Nikko trank ebenfalls einen Schluck. Dabei überlegte sie, was sie an ihrer Technik ändern könnte, doch ihr viel nichts ein. „Lass uns weiter machen Natsu.“ Ihr Bruder nickt, wirkte jedoch nicht so, als wäre er wirklich bei der Sache. Etwas beleidigt, begann sie wieder die Fingerzeichen zu machen und begann auch ihr Chakra an die richtige Stelle zu konzentrieren und zu leiten. Dabei beobachtete sie jedoch dieses Mal ihren Bruder, welcher ihr immer noch keine Aufmerksamkeit schenkte. „Wir haben gerade einmal eine halbe Stunde trainiert und er ist schon wieder nicht an meinem Training interessiert. Das ist in letzter Zeit schon so oft passiert und außerdem sehe ich ihn kaum mehr um überhaupt mal zu trainieren.“ Wütend holte sie Luft, wobei sie gleichzeitig noch mehr Chakra in ihren Lungen sammelte und bließ diese aus sich heraus. Im selben Moment entstand ein kopfgroßer Feuerball, wer einige Meter durch die Luft flog, ehe er sich auflöste. Erstaunt und verwundert starrten sowohl Natsu, als auch Nikko auf die Stelle, an der das Feuer erloschen war, ehe Natsu sich seiner Schwester zuwandte. „Ich denke, den ersten größeren Schritt hast du jetzt vollbracht.“

Nach zwei weiteren Monaten schaffte es Nikko dann das Jutsu noch ein kleines bisschen zu verbessern und sich ihrer Technik bewusst zu werden, da sie nach dem einem Mal, bei dem sie das Jutsu vollbracht hatte, noch nicht genau wusste, wie sie es eigentlich genau angestellt hatte.

Dann nach sechs Jahren an der Akademie geschah das, was ihren Vater und sie sehr glücklich machte. Nikko wurde zur Genin ernannt. Ihre Freude darüber war riesig und das Gefühl der Freude verebbte nicht eine Sekunde. Eine weitere Stufe ihres Ninjaweges war erklommen, was allerdings ihren Bruder nicht wirklich glücklich stimmte. Vor der Prüfung hatte die Zwölf-jährige gepaukt und sich jede Minute Zeit genommen um noch einmal alles durchzugehen. Das hatte sehr an ihren Kräften gezerrt, da sie öfters sehr lange trainierte, doch letztendlich hatte sie ihr Ziel erreicht.

Ein Woche vor der Prüfung
„Nikko? Kommst nun zum Essen oder willst du da oben alleine verhungern?“ Mit skeptischem Blick sah Hinode die Treppe hinauf in die Richtung, aus der ihre Tochter kommen musste, sollte sie etwas essen wollen. Sie wusste genau, dass ihre Tochter sie hörte und hoffte auf eine Antwort. „Ich verhungere lieber.“ Nikkos Worte waren leise, doch da sonst niemand im Haus redete konnte ihre Mutter sie gut verstehen. „Na gut, dann we-.“
Hinode hatte sich umgedreht und wäre fast mit Natsu zusammengestoßen, der sich anscheinend gerade auf dem Weg nach oben befand, um, wie seine Mutter vermutete, Nikko eine Standpauke zu halten. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht ging sie in die Küche zurück. Ihr Sohn würde das schon machen.

„Ich habe keinen Hunger.“ Ihr Blick wurde von den Notizen vor ihr festgehalten, was auf ihren Bruder wie Desinteresse wirken sollte. Dieser jedoch fiel nicht auf das Schauspiel herein. „Und ob du Hunger hast Schwester. Du hast gestern Nach bis elf Uhr gelernt und bist heute Morgen schon im acht draußen gewesen um zu joggen. Und jetzt willst du mir wirklich weiß machen, dass du keinen Hunger hast und lieber lernen möchtest. Nichts da.“ Der 20-Jährige wirkte leicht verärgert und verschränkte seine Arme vor seiner Brust. Er hatte nie so intensiv vor den Prüfungen geübt und würde es wahrscheinlich auch nie tun. Nun schenkte ihm seine Schwester ihre Aufmerksamkeit. „Ich komme mit runter, aber nur wenn du mir heute Nachmittag beim Training hilfst.“ Es war Erpressung, doch Nikkos bittender Blick überredete Natsu. „Na gut, aber…“ Erfreut und leicht naiv, sprang Nikko von ihrem Stuhl auf und lief die Treppe hinunter ohne ihren Bruder ausreden zu lassen. Zu blöd, dass Natsu heute Nachmittag auf eine Mission musste, jedenfalls inoffiziell. Offiziell stand noch nichts fest, doch es kam so, wie Natsu es sich gedacht hatte. Mit seinem Team brach er zu der Mission auf, während Nikko oben in ihrem Zimmer saß und lernte.
Als Natsu am nächsten Tag zurückkehrte, redete seine Schwester kein Wort mit ihm. Sie ignorierte ihn durchgehend, so dass er sich am Nachmittag aufraffte und sie fragte, ob er ihr beim Training zuschauen sollte. So hatte sie doch ihren Willen bekommen.


Wichtige Ereignisse:
18 vor Zen Saiki -> Hochzeit von Hinode und Taiyo Yugata
16 vor Zen Saiki -> Geburt von Natsu Yugata
31. 8. 8 vor Zen Saiki -> Geburt von Nikko Yugata
2 vor Zen Saiki -> Eintritt von Nikko in der Akademie
4 nach Zen Saiki -> Ernennung zum Genin

Diagramm:


Zweit-Chara:
Hono Mikomi

Code:
Richtig, Tsuki~
(PN bitte an Mikomi)
Nikko - Nikkos Jutsu

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Yugata Nikko« (17. Januar 2010, 00:17)

  • Zum Seitenanfang