Sonntag, 15. September 2019, 16:56 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 12

Geburtstag: 1. September 1992 (27)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kumogakure

Beruf: Genin

0 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

1

Montag, 28. Juni 2010, 03:50

Noah Lavi (inaktiv)



Quelle: planetrenders.net Lia Nekoi aus dem Manga/Anime D.Gray-Man
http://www.planetrenders.net/renders/dis…9472&fullsize=1
Name: Noah Lavi

Geburtsdatum/Alter: 2. Juli 11 vor ZS / 16 jahre

Größe: 1.83m

Gewicht: 66kg

Geschlecht: männlich

Aussehen: Lavi hat rot/braune Haare die bis zu seinem Kinn reichen und ins Gesicht fallen. Dabei trägt er einen leichten Seitenscheitel von Links nach Rechts. Ebenfalls besitzt er einen Ohrring am linken Ohr und sein rechtes Auge ist durch eine Augenklappe verdeckt. Er trägt rote Handschuhe die bis zu den Handgelenken gehen. Dazu trägt er einen roten Schal mit goldenen Mustern drauf, dieser fällt nach hinten rechts und geht dort bis zu seiner Hüfte. Als Oberteil benutzt er einen roten Pullover, dessen Ärmel nach oben gekrempelt sind. Er besitzt keinen Kragen, dieser ist vermutlich gerissen oder ähnliches. Eine rot/weiße Hose und rot/braune Stiefel trägt er ebenfalls.

Rang:
5 v. ZS - Akademieeintritt 6
1 n. ZS - Genin 12


Clan/Familie: Noah Familie

Grimmu 36 v. ZS:
Grimmu ist Oi-Nin und darauf ausgelegt die gefährlichsten Nuke-Nin zu fangen. Er hat sich auf Genjutsu spezialisiert. Er besitzt ein recht großes Arsenal an ungewöhnlichen Jutsus was ihm meist einen Vorteil gegenüber seinen Gegnern bringt. Mit 22 verlor er seinen rechten Arm, wodurch er lernen musste Fingerzeichen mit einer Hand ausführen zu können. Innerhalb der Familie ist er sehr ruhig und lässt vieles durchgehen und mit sich machen. So ärgert Akyo, die kleine Schweister von Noah ihn desöfteren. Grimmu ist sehr stolz auf seinen Sohn. Er hatte niemals aufgegeben an ihn zu glauben, war jedoch sehr enttäuscht als dieser die Prüfung nicht bestand.

Aoi 28 v. ZS:
Aoi ist eine der besten Iryonin innerhalb des Dorfes. Sie ist auf dem Rang eines Tokubetsu-Jounin und kennt sich sehr gut mit Fuuin-Jutsu aus. Zu Hause gibt sie den Ton an und kümmert sich um den Haushalt. Sie ist eine recht normale Frau in ihrem Alter. Leicht auf die Palme zu bringen aber im Grunde genommen eine gutherzige Mutter. Mit Aoi versteht sich Lavi sehr gut. Mit ihr redet er über Mädchen und seine Träume, man könnte sagen, dass er seine Probleme mit ihr teilt und sie ihm Ratschläge gibt.

Ayko 5 v. ZS:
Ayko besucht im Moment die Akademie und hat wenig Talent als Shinobi, wodurch sie desöfteren Nachhilfe von ihrer Mutter und ihrem Vater bekommt. Sie ist noch sehr verspielt für ihr Alter und nuckelt noch am Daumen. Trotz ihrem schlechten Talent besitzt sie für ihr Alter schon eine hohe Menge an Chakra. Lavi und sie stehen in einem recht gutem Verhältnis. Sie sehen sich zwar nicht sehr oft, jedoch fällt die Freude immer sehr groß aus wenn sie sich sehen.

Hayabusa Isa-Avil 20 v ZS:
Er ist Lavi's großer Halbbruder und erster Sohn von Grimmu er ist ein Tokubetsu Jounin und oft Prüfer in Turnieren. Er ist Meister in Folter und Verhör und macht seinem kleinen Bruder oft das Leben schwer, indem er ihm vorhält, was Avil für ein guter Shinobi ist und das sein kleiner Bruder wohl niemals so mächtig sein wird wie er. Durch diesen Druck und Konkurrenzkampf versucht Lavi sich immer zu steigern.




Geburtsort: Kumogakure

Aufenthaltsort: Kumogakure

Team: Team 18, jetzt keins

Sensei: Abidaru Cero damals

Elementzuneigung: Futon, Raiton

Beherrschte Elemente: Raiton

Inventar:

Quelle: Naruto, http://de.narutopedia.eu/images/9/99/RaigaSchwert.jpg
2 Kurzschwerter. Sie sind horizontal an seinem Rücken befestigt. Sie dienen als gute Nahkampfwaffen.

Armschützer


Beintasche:

Shuriken (5)
Kunai (2)
30 Senbon
20 Fukiburi

Gürteltasche:
Shuriken (5)
Kunai (3)
Soldatenpille (5)
100m Draht
40 Senbon
10 Fukiburi

Rucksack:
Atemmaske/ Gasmaske
6 Dietriche
250m Drahtseil
2 Feilen
1 Fernglas
4 headsets
6 Glocken
1 Netz
2 Spiegel
2 Blendgranaten
4 Kemuri Dama
6 Mundzünder
8 Schallgranaten

Kampfstil: Lavi's Kampfstil ist durch sein Nihaerugan und dem Raiton Element geprägt. Zum Anfang eines Kampfes tastet er sich langsam mithilfe des Nihaerugan ab und versucht seinen Gegner zu studieren. Wenn er weiß, dass er keine Chance hat oder er Zahlenmäßig unterlegen ist gibt er sein Chakra an die Umwelt mithilfe des Nihaerugan ab um für den Feind wie eine tote Person zu wirken. Wenn die Gefahr nicht mehr besteht zieht er sich zurück. Wenn der Gegner jedoch auf seinem Level sein sollte, versucht er mithilfe von verschiedenen Raiton und Taijutsu- Fähigkeiten seine Gegner zu besiegen. Dabei geht er meist mit hoher Geschwindigkeit auf seinen Gegner zu und schädigt ihn mit Raiton Jutsus um anschließen den Feind mit seinem Taijutsu zu besiegen.

Stärken: Seine Stärke ist das Nihaerugan durch das er in der Lage ist die momentane Situation perfekt abzuschätzen und sich einen guten Plan zu überlegen. Ist dieses geschafft, geht er in den Nahkampf. Da auch dort seine Fähigkeiten den gewöhnlichen Genin übertrumpfen. Falls all dieses nicht klappen sollte und er sich wirklich geschlagen geben muss spielt er einfach auf Scheintod und kommt meistens Glücklich davon. Dadurch ist es ihm schon öfter gelungen seine Feinde zu überraschen.

Schwächen: Seine Schwächen liegen darin, dass er garkein Genjutsu beherrscht. So muss er sich vollkommen auf seinen Körper verlassen und ist wenn er in einem Genjutsu gefangen ist auf seine Teamkameraden angewiesen. Wenn er von starken Genjutsu angegriffen wird, muss er das weite suchen und sich einen neuen Plan ausdenken. Seine Präzision lässt ab und zu auch zu wünschen übrig und liegt wenig unter dem Genin- Standart.

Besonderheiten: Besitzt ein Nihaerugan- Auge, welches ihm implantiert wurde. Lavi ist dabei unterlehrt worden sein Auge immer unter der augenklappe zu verstecken und Regionen in der Nähe von Kiri zu meiden. Falls er mit Kiri- Shinobi in Kontakt treten sollte, muss er jeglichen Verdacht ablenken.

Persönlichkeit: Noah ist von seiner Persönlichkeit her sehr eigensinnig. Er redet viel, war aber nie der Kerl den alle mochten und war immer eher der Klassenclown. Durch seinen Ehrgeiz und seine Bereitschaft immer mehr zu lernen bekamen die Leute immer mehr Respekt vor ihm. Das machte ihn Stolz. Er ist die Art Mensch die auf Leute zugeht und immer jemand neues kennen lernen will. Er will viele Abenteuer mit seinem Team bestehen und einmal ein großer Shinobi werden, der es ohne Genjutsu weit gebracht hat. Lavi ist nur leicht auf die Palme zu bringen, wenn es um das weibliche Geschlecht geht. Er ist immer sehr schüchtern und scheint Angst vor den Mädchen zu haben. Wenn er Mädchen jedoch besser kennen lernt, versteht er sich ziemlich gut mit diesen.

Charakterstory:
Am 2. Juli 11 vor ZS erblickte Lavi in Kumogakure das Licht der Welt. Er wurde in die Noah Familie hinein geboren. Sein Vater Grimmu und seine Mutter Ayko waren sehr starke Shinobi ihres Dorfes und waren höchst erfreut als Erstgeborenen einen Sohn zu bekommen. Grim und Ayko übernahmen die Entbindung selbst und klar gab es Komplikationen aber was dabei entstand war ein kerngesunder, normaler junger Bursche. Was jedoch wunderlich war, ihm fehlte von Anfang an sein rechtes Auge, dieses war nicht genug ausgebildet und wurde somit von der Mutter abgetrennt. Es war nur so groß wie eine Erbse und sie wusste, dass Lavi auf diesem Auge eine Sehkraft von 0% hatte, also entschied sie sich so und legte ihm seit dem her eine Augenklappe um das rechte Auge. Noah war schon im Kindesalter sehr beeindruckt von dem medizinischen Talent seiner Mutter und dem Talent seines Vaters, er wollte von beiden immer gleich viel lernen. Als er mit 6 Jahren in die Akademie kam, wurde er von den meisten anderen Kindern gemobbt, da diese viel talentierter im Nin- und Genjutsu waren als er. Dies macht ihn zu schaffen, sodass seine Leistungen zurück gingen und er jeden Tag weinend nach der Schule nach Hause kam. Seine Eltern überlegten lange und waren sich einig ihm Nachhilfe- Unterricht zu geben. Sie waren der Meinung, dass wenn Noah besondere Fertigkeiten besäße ihm die Kinder respektieren würden. Langsam normalisierte sich die Lage in der Schule und Noah war ein leistungsstarker Junge geworden. Seine Talente lagen in seiner Intelligenz und seinem Talent für Taijutsu. Ebenfalls trainierte er schon früh Stundenlang seinen Körper und begeisterte sich für Krafttraining. Während Lavi sich gut entwickelte war sein Vater mal wieder auf der Jagd nach einem Oi- Nin. Dieses mal war es ein Shinobi aus Kirigakure der schon öfter Überfälle auf Kumogakure ausgeführt hatte. Also nahm Grimmu die Fährte auf. Der Shinobi war begabt und Grimmu wusste um das Nihaerugan in dessen Besitz. So holte er sich sämtliche Informationen über das Nihaerugan und studierte dieses fleißig. Als er soweit war bekam er einen Tipp, dem zufolge sollte sich der Shinobi in Kumo aufhalten und seinen nächsten Raubzug nahe des Dorfes planen. Grimmu war die Ernsthaftigkeit der Lage bewusst, sodass er den Raikage darum bat. Den Karawanenverkehr einzustellen und nur einzelne Karawanen unter der stetigen Beaufsichtigung von Grimmu zwischen Kumo und den Nachbardörfern hin und her transportieren zu lassen. Der Raikage war entzürt, jedoch blieb ihm keine andere Wahl denn dieser Nukenin machte ihm schon eine Weile zu schaffen. Die ersten Karawanen wurden nicht angegriffen, jedoch änderte sich dieses bei dem Verkehr zwischen Kumo und Kiri. Da schlug der Nukenin zu, nun wusste Grimmu wen er vor sich hatte. Schnell wurde dem Nukenin klar, dass dieses eine Falle war und ein mächtiger Oi-Nin auf dem Weg zu ihm war. So versuchte er sich mithilfe des Nihaerugan abzusichern, jedoch war Grimmu gerissen, sodass der Nukenin schon längst in einem seiner Genjutsu gefangen war. Jedoch konnte er sich aus diesem befreien, sodass sich die Shinobi gegenüber standen. Schnell formte er Fingerzeichen und erschuff ein starkes Dotonjutsu. Grimmu jedoch konnte ausweichen und setze nun ein stärkeres Genjutsu ein. Dem Nukenin wurde vorgegaukelt, dass ein riesiger Feuerball aus dem Himmel auf ihn zukommen würde. Die Hitze wurde von dem Shinobi als echt empfunden, sodass er diese Illusion als echt empfand. Er versuchte davonzulaufen sich in seinen Jutsus zu schützen. Die scheinbare Hitze wurde immer unerträglicher, das merkte auch Grimmu, der in der Realität genau neben seinem Opfer stand und ihn sich ansah und sein Gejutsu aufrecht erhielt. Als er merkte, dass der Nukenin völlig demoralisiert war und völlig verwirrt löste er das Genjutsu. Er formte in seiner Verwirrung ein Dotonjutsu, welches Steine auf ihn niederprasseln ließ. Er hatte sich versucht vor der großen Hitze zu schützen, sich dabei aber selber Bewegungsunfähig gemacht. Seine Arme und Beine waren verschüttet und mittlerweile zerquetscht. Er war Schulterweit von den Felsen umgeben und konnte sich nicht rühren. In diesem Augenblick dachte Grimmu an seinen Sohn und wie behilflich ihm dieses Nihaerugan wohl sein könnte. Er fasste den Entschluss dem Nukenin eines der Augen zu entnehmen und in Wasser einzulegen. Dieses versiegelte er dann in einer Schriftrolle. Anschließend nahm er noch das andere Auge heraus als Beweis, dass die Mission erfolgreich war. So überließ er den Nukenin seinem Schicksal in totaler Dunkelheit ohne jegliches Augenlicht. Zu Hause angekommen brachte er das versiegelte Auge sofort zu seiner Frau welche Lavi sofort nach Hause rief. Sie versetzte ihn mit einem Jutsu in einen tiefen Schlaf und implantierte das Auge sofort, währenddessen gab Grimmu seinen Bericht ab. Einige Stunden nach der Operation kam Lavi zu sich und bemerkte das andere Auge, sein Vater erklärte ihm die Vorteile, die dieses Auge mit sich bringt. So lernte Lavi in den Jahren darauf dieses Auge einzusetzen jedoch warnte sein Vater ihn er zwang Lavi die Augenklappe weiterhin zu tragen und sich aus Gegenden in der Nähe von Kiri fernzuhalten, da ihm sonst sein Auge wieder genommen wird. Bei dem Kontakt mit Kirishinobi soll er so gut wie möglich auf sein Auge verzichten um jeglichen Verdacht abzulenken. Mit 12 Jahren meisterte Noah die Abschlussprüfung in der Akademie und wurde Genin. Er wurde Team 18 zugeteilt. Mit in seinem Team waren Baku und Eira. Baku war ein begabter Nin-Jutsukämpfer und Eira war ein wandelndes Lexikon. Sie war extrem Intelligent und kannte schon im frühen Kindesalter jeden aus dem Dorf und seinen Rang . Ihr Sensei war Abidaru Cero. Er war ein dümmlicher Sensei, jedoch extrem talentiert. Er war ein wahrer Allrounder und kannte sich in allen Bereichen mindestens ein Wenig aus. Die Zeit als Genin verbrachten die Kinder damit Katzen zu fangen, Transporte innerhalb des Landes zu beschützen oder auch Botengänge zu erledigen. Mit 13 Jahren unterrichtete ihm sein Vater darin das Raiton zu beherrschen. Er hielt es für Sinnvoll, da diese in Kombination mit Lavi's starkem Taijutsu, verheerend für seinen Feind wären. Lavi war dafür genau der richtige Schüler da er sich bewusst war, dass es eine perfekte Ergäzung wäre. Er verbrachte Tag und Nacht bis zum Training, sodass er mit 14 Jahren schon schon sein erstes Raitonjutsu beherrschte. Am Tag der Chuuninprüfung war es wieder soweit. Abidaru Cero musste sich entscheiden seine Schüler anzumelden oder nicht. Er dachte eine lange Zeit nach, sprach noch einmal mit den Elternder drei Kinder und kam dann zu dem Entschluss, dass sie reif genug waren. Die Prüfung war in zwei Teile eingeteilt. Der schriftlichen Prüfung, in der es darum ging einen unmöglichen Test zu schreiben und eine Mindestanforderung an Punkten zu kassieren 72,5 % mussten richtig sein. Der Prüfer tat so als würde er vorne ein Buch lesen, was die meisten aber nicht wussten war, dass er ein Loch in seinem Buch hatte und dadurch die Kinder beobachten konnte. Es reichte aus, wenn 2/3 des Teams den Test bestehen würde. Noah hatte Glück, denn er wurde direkt neben Eira gesetzt. Baku hatte eher weniger Glück und verließ sich auf seine Kameraden. Er wagte es nicht einmal einen Blick zu einem anderen Schüler aufs Papier zu werfen. Eira hingegen fing sofort mit dem Test an und wusste fast alle Antworten. Durch seine Vorteilhafte Sitzposition, welche in der letzten Reihe war und dem Glück, dass vor ihm ein Schrank von einem Menschen saß, konnte Noah gut abschreiben. In dem ersten Teil ging es um Versiegelungstechniken, welche er komplett von Eira übernahm. Im zweiten Teil ging es um Ernährung und Muskelaufbau und die Biologie des Menschen und die Geschichte des Dorfes. Als es soweit war die Tests zurückzugeben, schaute sich der Prüfer einige Schüler direkt an und warf jene die erwischt worden sofort raus. Ihre Teams hatten das Pech mit ihnen gehen zu müssen. Dadurch war ein Großteil der Anwesenden dezimiert. Nun verdrückte sich der Prüfer und kam zwei Stunden später wieder in den Raum. Sofort verteilte er die Tests. An erster Stelle war Baku, 32,5%. Danach war Eira an der Reihe, 97,75%. An letzter Stelle Noah, 73%. Ein riesen Freudenschrei ging aus dem Team hervor, denn sie hatten es geschafft. Sie waren eine Runde weiter. Der zweite Teil der Prüfung bestand darin innerhalb des Teams einen Sündenbock auszusuchen, welchen Baku spielte. Dieser musste sich darum kümmern die Fahne des jeweils anderen Teams zu stehlen. Während Eira und Noah ihre Fahne beschützten. Durch Bakus übernatürliches Ninjutsu, schaffte er es mit Leichtigkeit den gegnerischen Genin Bewusstlos zu schlagen und sich die Fahne zu krallen. Noah und Eira trafen auf einen Alt- Genin. Er hatte die äußere Erschneinung eines 20 jährigen Mannes. Hatte jedoch ein beeindruckendes Arsenal an Katonjtsus. Eira und Lavi hingegen waren jedoch im Ninjutsu unterlegen, sodass Lavi nur mit Taijutsu kontern konnte. Durch seine überragenden Willen schaffte er es doch den Alt-Genin bewusstlos zu schlagen. Baku war schon auf dem Rückweg als ihm ein weiterer Shinobi aus dem Team entgegen kam. Dieser war sogar talentierter als Baku. Ebenfalls hatte er das Glück sich auf Suiton spezialisiert zu haben. Hingegen Baku war auf Katon spezialisiert und kein großer Gegner für den Shinobi aus dem anderen Team. Lavi und Eira hatten noch eine Weile gewartet als Baku nicht wieder kam, entschloss sich Lavi nach ihm zu suchen. Eira bewachte die Flagge und war sehr nervös. Als Lavi am gegnerischen Stützpunkt angekommen ist, war er verwundert, dass ein Shinobi auf dem Boden lag. Als Lavi diesen zwei Mal leicht getreten hatte um zu sehen ob dieser bei Bewusstsein war, folgte keine Reaktion. Währenddessen war der gegnerische Shinobi bei Eira angekommen. Sie hatte so große Angst, dass sie geflohen ist und so konnte der Shinobi sich die Flagge einfach so unter den Finger reißen. Dieser war schlau und wusste, dass Lavi auf dem direkten Rückweg war, so entschied er sich außenrum lang zu schleichen, was auch gelungen ist. Das Team 18 war somit ausgeschieden und getrennt. Der Sensei hielt es für das beste Eira nicht mehr zu unterrichten. Sie sollte sich etwas anderem widmen, Während Baku in ein anderes Team wechselte. Nun war Lavi auf sich allein gestellt und musste ein neues Team finden. Er hatte nicht viel Zeit, da die Prüfungen schon in nähste Entfernung gerückt ist.

Wichtige Ereignisse:
4 v. ZS Akademieeintritt
2 n. ZS Genin
4 n. ZS Durchfall durch Chuuninprüfung
Diagramm:

Ninjutsu: Chunin- Durchschnitt+1

Zweit-Chara:
Raigen Fuma
Ryuudouin Reita

Code: Korrekt, Kenshi

Dieser Beitrag wurde bereits 43 mal editiert, zuletzt von »Noah Lavi« (2. August 2010, 01:43)

  • Zum Seitenanfang