Samstag, 17. November 2018, 19:25 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NPC

NPC

Themenstarter Themenstarter

1

Freitag, 5. November 2010, 13:55

Sumpfiges Grasland

PP: Die Lounge

Drei Tage war es nun her, dass Makoto ihren treuen Falken an ihre Heimat geschickt hatte, mit Statusberichten der Prüfung und sonstigen Ereignissen. Doch eines dieser Ereignisse war ihr besonders ins Auge gefallen... Der Junge ohne Chakra-Netzwerk aus einem Team von Iwagakure, er könnte eine Schlüsselfigur in Makoto's Schachzügen darstellen. Und diese galt es unter allen Umständen für sich zu gewinnen.
"Es ist Euch hoffentlich niemand gefolgt, Praline.", sprach ein großgewachsener schlanker Mann, der fast vollständig in weiße Bandagen gehüllt war. "Niemand außer meinem loyalen Personal, Gipsfigur.", antwortete die per Henge in ein kleines Mädchen verwandelte Asai und deutete auf die beiden ebenfalls getarnten ANBU hinter ihr. "Wie Sie auf diese seltsamen Code-Namen kommen, ist mir ein Rätsel... Aber kommen wir nun zum Geschäft." "Selbstverständlich." Gespannt und neugierig standen die vier fremden Shinobi den drei Suna-Nin gegenüber, bis Makoto erneut das Wort erhob. "Ich benötige einen Anschlag auf Amegakure, der mein eigenes Vorgehen kaschiert. Dieser soll sowohl das Gebiet der Chuunin-Prüfung betreffen, als auch das Stromnetz des Dorfes. Es ist von größter Wichtigkeit, dass beide Angriffe synchron stattfinden." "Soso, interessant. Wir sollen also in Amegakure eindringen und Radau machen; so weit, so gut, doch was springt für uns dabei heraus?" "Neben einer ordentlichen finanziellen Belohnung werde ich Ihnen außerdem einen beliebigen Repräsentanten der Dörfer liefern." Der Fremde lauschte auf, als er dieses verlockende Angebot vernahm. "Ein beliebiger Repräsentant also?" "Meine Wenigkeit natürlich ausgenommen." "Aber selbstverständlich. Wen... gäbe es denn da zur Auswahl?" "Da Sie wohl mehr Nutzen von den eigentlichen Dorf-Anführern haben, wird Sie entweder der Hokage oder das Kusa-Oberhaupt interessieren." "Interessant... Höchst interessant." "Der Hokage?! Der ist viel zu stark für uns! Lass dich nicht darauf-" "Ruhig Blut, mein Bester.", unterbrach der bandagierte Mann seinen Begleiter, "Der Hokage wird noch seine eigene Suppe auslöffeln müssen. Und ich bin mir seiner Stärke bewusst, da kommt uns das junge Oberhaupt Kusagakure's viel eher gelegen." "Sind Sie sich sicher? Wer weiß, ob Sie so eine Gelegenheit mit dem Hokage erneut erhalten." "Nur keine Sorge, verehrte Praline, meine Entscheidung ist fundiert. Das Kusa-Oberhaupt soll es werden." "Einverstanden. Ich werde in die Wege leiten, dieses zum vereinbarten Termin alleine in Amegakure anzutreffen, in der Nähe der alten Bibliothek. Sie müssen Ihre Beute dann nur noch überwältigen und abholen. Ich werde versuchen, Ihnen dabei zu helfen, jedoch ist meine Tarnung wichtiger als Ihr Erfolg, so viel sollte klar sein." "Das sollte kein Problem darstellen. Klingt nach einem Fest, an dem wir mit Freuden teilnehmen werden."
Ein finsteres Lächeln machte sich auf dem kindlichen Gesicht der alten Dame breit. "Für ein spontanes Treffen läuft das hier erstaunlich glatt. Doch Sie machen das ja öfters, wie mir scheint..." Der Fremde verbeugte sich. "Es gehört zu meinem Job." "Interpretieren Sie da aber nicht zu viel hinein. Ich kann mir eine Kameradschaft mit Ihnen nicht leisten, dies ist und bleibt ein Arbeitsverhältnis." "Selbstverständlich! Das hören wir sowieso nur allzu häufig." "Und seien Sie nicht zimperlich mit den Genin, Sie müssen die volle Aufmerksamkeit des Prüfungs-Gremiums auf sich lenken." "Und der Angriff auf das Stromnetz schaltet die Kameras aus, kein Problem." "Sehr schön, Sie denken mit! In Ordnung... Ich erwarte Sie dann zum vereinbarten Termin." "Ich kann es kaum erwarten, werte Praline." Mit einer weiteren Verbeugung verabschiedete sich der bandagierte Mann von seiner Gesprächspartnerin, die den Rückweg nach Amegakure einschlug.

tbc: Atrium (Sunagakure-Repräsentantin)
tbc: Die Kanalisation (Gipsfigur)
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen