Donnerstag, 22. November 2018, 12:52 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Uzumaki Narame Weiblich

Gebannter User

Beiträge: 26

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Konohagakure

Beruf: Kunoichi

0 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

1

Mittwoch, 31. Dezember 2008, 13:01

Zeichentutorials

Ich hab mir überlegt, dass es doch ganz cool wäre, wenn hier jeder vorstellt, wie er seine Werke zeichnet, damit man sich von dem einen oder anderen ein paar Tricks abschauen kann. ^^

Nach möglichkeit bitte immer mit Zwischenschritten, damit man die Entwicklung sehen kann ;)


Ich mach dann gleich mal den Anfang:

Schritt 1: Konzept

Ich beginne in der Regel mit einer grundllegenden idee, die ich krakelig zu Papier bzw. auf den bildschirm bringe. Hier verwende ich für jede Farbe erst einmal eine eigene Ebene, um danach größenrelationen verändern zu können, da dieses gekritzel, so unverständlich es auch aussieht, die meißte zeit über meine Referenz sein wird. Ich kann hier nach belieben Strecken, Stauchen und verschieben, ohne Angst haben zu müssen, etwas wertvolles kaputt zu machen und abschätzen, ob das Bild so "passt" und ob es sich lohnt, gezeichnet zu werden. Wenn ich in diesem Stadium schon kein großes Interesse mehr an dem bild habe - weg damit! Denn der Weg, der noch vor mir liegt ist nicht gerade kurzweilig.


Schritt 2: Lineart Teil 1

Basierend auf dem Konzept zeichne ich mit dem Pinsel die Linien nach und füge erste grobe Details ein. Je nach Komplexität würde diese zeichnung noch weiter ergänzt, in diesem Stadium zum Beispiel fehlt der rechte Beimschoner. Dies ist auch die letzte Möglichkeit, auf grobe Fehler in Proportion und Position aufmerksam zu werden und sie ohne großen Aufwand zu entfernen. Während ich diesen Schritt früher recht mühevoll durchgezogen habe und genau auf die Linien achtete, weil dies mein finales Lineart darstellte, wie etwa HIER zu sehen, gehe ich mittlerweile mit deutlich höherer Geschwindigkeit an die Sache heran, da dies nur die Zwischenstufe zum fertigen Lineart darstellt. Anschließend oder zum Teil schon während dieser Phase skaliere ich das Bild um mindestens das 2-fache hoch, ehe ich fortfahre. In diesem Fall beträgt die Originalgröße derzeit rund 2500 X 2100 Pixel.

Schritt 3: Lineart Teil 2



Dieser Schritt ist verdammt eintönig, dennoch macht er mir vergleichsweise viel Spass. Hier nutze ich das Pfade-tool, um Pfade über alle Linien zu setzen. Nachdem ich alles genau so geformt habe, wie es mir gefällt, zeichne ich die Pfade nach - die Dicke hängt dabei von der Bildgröße ab, damit ich es bei Bedarf runterskalieren kann. oftmals nutze ich für verschiedene objekte verschiedene Ebenen, um später doch noch Korrekturen an den positionen vornehmen zu können und leichter radieren zu können. In Einzelfällen verändere ich sogar die Farbe des Linearts geringfügig. Bitte beachtet, dass ich aus technischen Gründen eine deutlich spätere Version für das Lineart nehmen musste, die nach Schritt 5 entstanden ist.

Schritt 4: Basiscolorierung



Ein vergleichsweise entbehrlicher Schritt ist die Colorierung des Bildes in seinen Grundfarben. Neben der optimalen Farbfindung dient dieses Bild auch als eine Art Motivationshilfe, denn zu diesem zeitpunkt ist das Bild gerade mal halb fertig und das Colorieren ist oftmals eine sehr anstrengende Arbeit. Es kommt nicht selten vor, dass ich bei diesem Schritt die Lust verliere, wenn ich mich nicht bei der Vorstellung an das finale Resultat neu motivieren kann.

Schritt 5: letzte Änderungen



Dieser Punkt ist optional und daher nicht immer gegeben. Hier ist der "Point of no return" erreicht, ab dem Änderungen äußerst schwer werden, da es im Anschluss direkt ans Coloring geht. In diesem Fall habe ich auf Anraten eines Zeichnerkollegen das Bild etwas gedreht, um mehr Dynamik hinein zu bringen und da der Kopf des Betrachters (In diesem Fall ja Narame selbst) sicher nicht 100% gerade ist.

Schritt 6: Coloring



Nachdem alle anderen Schritte abgeschlossen sind, wird das Bild coloriert. Hier verfolge ich drei verschiedene zeichenstile, auf die ich in einem anderen Tutorial näher eingehen werde. In diesem Fall habe ich das 3-Colors-Cell-Shading sogar mit dem smooth-shading kombiniert, da die Spucke im 3CCS nicht schleimig und eklig genug aussah.

Hoffe, ich konnte meine ungefähre Vorgehensweise verständlich rüber bringen und freue mich schon auf eure Zeichentechniken. ;)
  • Zum Seitenanfang